Spitzenreiter mit krasser Aufholjagd

Basketball Palm führt Academics zum Sieg in Hagen

spitzenreiter-mit-krasser-aufholjagd
Foto: skynesher/iStockphoto

Hand in Hand marschieren Rasta Vechta und Vorjahresvize Crailsheim in der 2. Bundesliga (Pro A) vorneweg. Trotzdem sind die Ligaspiele alles andere als Selbstläufer. Die Merlins taten sich beim 82:78-Sieg in Hanau ziemlich schwer. Bundesligaabsteiger Vechta vollbrachte gegen Köln eine wahre Meisterleistung und holte noch einen 18-Punkte-Rückstand auf. Das Endergebnis von 83:75 lässt davon wenig erahnen.

Chris Carter führte erneut glänzend Regie und steuerte acht Punkte bei. Viel wichtiger waren indes seine neun Assists und sechs Steals, die einmal mehr seine Extraklasse unterstreichen. Überraschend musste sich Hamburg mit 70:72 gegen Trier geschlagen geben. Greg Logins zwölf Punkte waren anscheinend zu wenig für die Towers.

Gladiatoren auf Augenhöhe mit Chemnitz

Dagegen melden sich die Gladiatoren zurück im Kampf um die Playoffs und sind weiter mit Chemnitz auf Augenhöhe. Die Karlruhe Lions, bei denen Craig Bradshaw 13 Zähler beisteuerte, unterlagen den Kirchheim Knights mit 80:85 und erhielten damit einen leichten Dämpfer.

Wie sich das auf das X-Mas-Game in Chemnitz auswirkt, bleibt abzuwarten. Einen Big Point erzielten die Heidelberger in Hanau und gewannen 80:70. Eric Palm kam für die Akademiker auf ausgezeichnete zwölf Punkte, Martin Seiferth immerhin noch auf fünf Zähler. Die ersatzgeschwächten Nürnberger mussten in Ulm ein 58:75 hinnehmen.

Überraschend stand Virgil Matthews im Kader der Franken und machte fünf Punkte für die Falken. Die beiden Abstiegsplätze werden seit Wochen von Baunach und Ehingen belegt. Baunach war beim 72:79 gegen Paderborn lange Zeit dran und liebäugelte mit dem zweiten Saisonsieg. Auch Ehingen verharrt weiter im Tabellenkeller. Demzufolge sollte auch der 102:69-Sieg der Chemnitzer im Urspring nicht überbewertet werden.