Stadt Chemnitz äußert sich zu den Anschuldigungen der Coffee Art Bar!

Brühl Auflebung des Brühls weiterhin von großem Interesse

Bereits heute Morgen berichteten wir von der Schließung der Coffee Art Bar und den Inhalten des von dem Betreiber abgegebenen Statements . Beyer, der Betreiber der beliebten Bar behauptete dort, sein Nutzungskonzept sei vom Chemnitzer Bauamt nicht genehmigt worden, obwohl er Einschränkungen im Sinne der Livemusik über 22 Uhr einräumen wollte. Das auf Facebook veröffentlichte Statement kritisiert das Verhalten der Stadt Chemnitz offen. Es soll stark angezweifelt werden, dass eine Belebung des Brühls wirklich gewünscht sei, da Gesetze und Paragrafen "[...] Existenzgründer, Visionäre und Gewerbetreibende ins "offene Messer" [...]" laufen lassen würden.

Die Stadt stellt die Situation anders dar

Nun hat sich die Stadt in einer Pressemitteilung zu den Vorwürfen geäußert. Bereits einleitend wird betont, dass die Stadtverwaltung die "[...] Vorwürfe des Betreibers der Coffee Art Bar [...]" entschieden zurückweist. Darin heißt es unter anderem weiter:

"Der Betreiber hat im vergangenen Jahr sein Café eröffnet, ohne dass er eine gültige Genehmigung dafür hatte. In seinem Antrag hatte er nur ein Café mit 40 Plätzen beantragt, ohne Sondernutzung oder Musik. Eröffnet hat er dann mit 70 Plätzen. Darüber hinaus fehlte es an der Gewerbeerlaubnis für die Gaststätte. Die Wünsche nach Live-Musik und Konzerten beantragte er erst, nachdem er bereits eröffnet hatte. Das Amt hatte ihm eine zeitliche unbeschränkte Nutzung als Café sowie zehn Termine für Live-Musik bis 22 Uhr genehmigt"

 

Die veröffentliche Presseinformation betont, dass es eine Möglichkeit zum Kompromiss und damit Einigung gegeben habe, Herr Bayer die Schließung der Bar aber bereits vor weiteren Vor-Ort-Terminen bekannt gab. Es herrsche Unverständnis über die öffentlich gemachten Anschuldigungen.

 

 

 

 

 

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!