Stadt trauert um Kunst-Stifter

Leute Alfred Gunzenhauser verstorben

Er war einer der größten Stifter in der Geschichte der Stadt - und dabei war er noch nicht einmal Chemnitzer: Am Montag verstarb Alfred Gunzenhauser, wie die Stadtverwaltung in dieser Woche mitteilte. Der Münchner Galerist und Kunstsammler war 90 Jahre alt geworden. Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig erklärte: ""Alfred Gunzenhauser konnte auf ein langes, erfülltes Leben zurückblicken." Sein Leben habe er der Kunst gewidmet, seine umfangreiche Sammlung sei einzigartig: "Mit dem nach dem Stifter benannten Museum ist ein Ort entstanden, der die außergewöhnliche Sammlung Alfred Gunzenhausers über sein Leben hinaus für die nächsten Generationen erhält. Die Kunst trägt seinen Namen weiter, das Museum wird immer an ihn erinnern", so die Oberbürgermeisterin weiter. Gunzenhausers in Chemnitz bewahrte Stiftung umfasst 2.459 Werke bedeutender Künstler des 20. Jahrhunderts, darunter die weltweit größte öffentliche Sammlung von Werken von Otto Dix. 2007 wurde am Falkeplatz das Museum Gunzenhauser eröffnet. Der Stifter selbst sagte damals: "Es ist mir wahrlich nicht leicht gefallen, mich von den Bildern zu trennen, die immer im Mittelpunkt meines Lebens und Interesses standen. Von all den Angeboten, die ich für meine Sammlung von Museen und Städten bekam, war mir Chemnitz zuerst nicht der nächstliegende Ort, aber zuletzt doch der liebste."