Stadt und Uni suchen Gründer

Wirtschaft Vier Veranstaltungen in bundesweiter Aktionswoche

"Chemnitz braucht auch weiterhin junge Unternehmer, die mit ihren Ideen und Innovationen die Märkte erobern wollen", weiß Jenz Otto, Geschäftsführer des Chemnitzer Technologie Centrums Chemnitz (TCC). Gemeinsam mit seinen Mitstreitern im Chemnitzer Gründerberaternetz beteiligt sich das kommunale Gründerzentrum deshalb in der kommenden Woche, vom 12. bis 14. November, mit Veranstaltungen und Aktionen an der Gründerwoche Deutschland.

Bereits am Montag, 17 Uhr wird dazu in der Uni, Reichenhainer Straße 70, gefragt, welche Eigenschaften ein Unternehmer mitbringen muss, wobei insbesondere die Unternehmensnachfolge im Mittelpunkt steht: "In Sachsen scheiden in den kommenden Jahren so viele gestandene Geschäftsführer aus, dass wir dringend Unternehmernachwuchs brauchen", erklärt Manuela Zenk vom Uni-Projekt "Unternehmenszukunft Sachsen".

Prominent besetzt ist eine Podiumsdiskussion am Dienstag, 18 Uhr im TCC, Annaberger Straße 240. Hier diskutieren unter anderem Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig, Sparkassenvorstand Reiner Grimm und Uni-Rektor Arnold van Zyl, wie man Unternehmensgründer in Chemnitz noch besser unterstützen kann. Fachkundige Hilfe erhalten sie dabei von Geschäftsführern von Technologieansiedlungen in der Stadt.

Am Donnerstag widmet sich dann eine Veranstaltung des Uni-Netzwerks Saxeed der Frage, wie man seine Gründungsidee finanzieren kann. Start ist hier um 19 Uhr im Alten Heizhaus der Uni, Straße der Nationen 62.

Eine landesweite Telefonsprechstunde für Gründungsinteressierte bieten schließlich die sächsischen Technologie- und Gründerzentren am Mittwoch: Zwischen 9 und 17 kann man sich unter anderem im TCC per Telefon unverbindlich zun Thema Unternehmensgründung informieren lassen. Tel: 0371 / 5347 102.

Alle Infos unter www.gruenderberaternetz-chemnitz.de