• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Stadt will "Fahrradleichen" am Bahnhof entfernen

Aktion Mehr Platz in Radständern

Wohl jeder kennt sie: Herrenlose Fahrräder, teilweise in schrottreifem Zustand, manchmal angekettet, aber ohne Besitzer. Auch auf dem Bahnhofsvorplatz sind sie zu sehen. Am 21. September ab 10 Uhr will die Stadt Chemnitz in Zusammenarbeit mit der Polizei sämtliche "Fahrradleichen" aus den Radständern auf dem Bahnhofsvorplatz entfernen und unmittelbar fachgerecht entsorgen. "Diese sogenannten Fahrradleichen blockieren die Radabstellanlagen dauerhaft und verringern so die Abstellmöglichkeiten für Radfahrer am Hauptbahnhof", so die Stadtverwaltung. Als "Fahrradleichen" werden Fahrräder mit defekten oder fehlenden Rädern, Bremsen, fehlendem Sattel und/oder nicht mehr funktionsfähiger oder fehlender Tretkurbel beziehungsweise Kette betrachtet.

"Fahrradleichen" werden entsorgt

Die Bestimmung der aufgefundenen Fahrräder als "Fahrradleiche" treffen und dokumentieren Mitarbeiter der Stadt vor Ort. Als "Fahrradleiche" bestimmte Fahrräder werden erkennbar markiert. Besitzer von dort dauerhaft abgestellten Fahrrädern werden gebeten, ihr Eigentum bis spätestens 20. September zu entfernen.

Anderenfalls geht die Stadt Chemnitz davon aus, dass der Besitz der "Fahrradleichen" abschließend aufgegeben wurde. Eine Rückforderung der Objekte nach dem 20. September sei nicht mehr möglich, da diese unverzüglich entsorgt würden.