Statt 5 jetzt 15 Wunsch-Kitas möglich

Soziales Neue Kindergärten und anderes Vergabesystem geplant

statt-5-jetzt-15-wunsch-kitas-moeglich
Foto: kali9/Getty Images

Die Stadt Chemnitz geht davon aus, dass künftig mehr Betreuungsplätze als im aktuellen Bedarfsplan vorgesehen in Anspruch genommen werden - durch die hohen Geburtenzahlen, das Bestreben junger Familien nach einer frühen Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem sich verschärfenden Fachkräftemangel. Im aktuellen Kita-Plan werden jetzt die Pläne für 2017 vorgestellt.

Zusätzliche Plätze sollen geschaffen werden

Die Verwaltung will dem Stadtrat im Juni die Schaffung zusätzlicher Plätze in Kindertageseinrichtungen vorschlagen. Dabei ist in der Innenstadt der Bau einer Kita mit bis zu 100 Krippenplätzen, die Aufstockung der Kapazität in Glösa-Draisdorf auf 100 Plätze und eine Kita in Rabenstein mit ebenfalls 100 Plätzen, sollte das DRK nicht verbindlich die Umsetzung der eigenen Pläne versichern, vorgesehen.

Geplant ist die Einrichtungen in Modellbauweise zu errichten, die in der Innenstadt und in Glösa sollen bereits bis September 2018 fertig sein, die in Rabenstein bis Dezember 2018.

Vergabe der Kita-Plätze soll verändert werden

Außerdem soll es Veränderungen bei der Vergabe der Kita-Plätze geben. Ab 15. Mai kümmere sich im Amt für Jugend und Familie eine neue Servicestelle darum. Ab dann können Eltern bis zu 15 Wunscheinrichtungen bei der Platzanfrage angeben, bisher waren es nur fünf. Das Kitaportal werde entsprechend angepasst.

Höchste Priorität bei der Berücksichtigung habe künftig die Berufstätigkeit der Eltern. Dabei würden auch bereits betreute Geschwisterkinder, das Anmeldedatum oder die Sicherung von Belegplätzen berücksichtigt.

Die bisherige zeitliche Begrenzung für die Zusage - sechs Monate vor dem Wunschtermin - durch die Einrichtungsleitungen werde aufgehoben, um Eltern frühzeitig die Zusage für einen Kitaplatz geben zu können.