Steffen baut seine Mannschaft um

Fussball Chemnitzer FC empfängt am Samstag den Karlsruher SC

steffen-baut-seine-mannschaft-um
Tom Scheffel, Marc Endres und Maurice Trapp (in blau v. l.) agierten im Heimspiel gegen Osnabrück (hier gegen Stürmer Halil Savran) noch als Dreierkette. Nun wird das System geändert. Foto: Harry Härtel

Horst Steffen hat seine Mannschaft in der Länderspielpause umgekrempelt. Wie der CFC-Cheftrainer vor dem Heimspiel gegen den Karlsruher SC mitteilte, wird es am Samstag (Anstoß 14 Uhr, community4you-Arena) einige Neuerungen geben.

"Die 2:4-Niederlage in Unterhaching war letztlich der Auslöser, während der Punktspielpause einige Dinge zu hinterfragen, zu testen und schließlich zu verändern", sagte der Trainer.

Kein Druck, doch die Anspannung ist trotzdem da

"Es hat zuletzt einfach nicht so geklappt, wie ich es mir vorgestellt habe. Unsere Spiele waren nicht gut, die Ergebnisse entsprechend", sagte der Coach. Bei der Auswertung seien auch einige klare Worte gefallen. Demnach wird Steffen seine Mannschaft nicht mehr mit einer Dreier- sondern mit einer Viererkette verteidigen lassen.

Damit dürften auch personelle Veränderungen verbunden sein. "Vor dem Spiel gegen den KSC verspüren wir zwar keinen Druck, dafür aber eine gewisse Anspannung", sagte Steffen.

Bereits 5000 Tickets für das Spiel verkauft

Mit der Gast-Mannschaft reist auch ein in Chemnitz alter Bekannterer an, denn seit dieser Saison trägt Torjäger Anton Fink das Karlsruher Trikot. "Natürlich müssen wir ihn im Auge behalten, denn er ist in der 3. Liga zweifellos ein außergewöhnlicher Spieler", sagt der Chemnitzer Trainer.

Ihm wird weiter Dennis Grote nach seinem Muskelbündelriss fehlen. "Er hat zwar in dieser Woche die Belastung weiter intensiviert, hat aber noch nicht umfassend mit der Mannschaft trainiert. Ich hoffe aber, dass er in einer Woche wieder im Kader stehen kann", sagte Steffen.

Die Zuschauer werden die Chemnitzer erstmals im neuen Auswärtstrikot, das in Schwarz gehalten ist, erleben. Bisher sind für das Spiel rund 5000 Tickets verkauft worden.