Sturmtief "Sebastian" wütete in Chemnitz

Unwetter Polizei und Feuerwehr rückten zu mehreren Einsätzen aus

sturmtief-sebastian-wuetete-in-chemnitz
Foto: Harry Härtel

Dass das Wetter bereits in Herbststimmung ist, hat der gestrige Sturm bewiesen. Wie die Polizeidirektion Chemnitz heute mitteilte, wurden die Polizei und Feuerwehr aufgrund des Wetters gestern zu verschiedenen Einsatzorten gerufen.

Gegen 13 Uhr kippte auf der B169 ein Lkw, samt Anhänger um. Das Fahrzeug war kurz vor dem Rossauer Ortsteil Greifendorf unterwegs und konnte dem Wind nicht standhalten. Der 27-jährige Fahrer bleib unverletzt. Die Bergungsarbeiten sorgten zeitweise für Verkehrseinschränkungen.

Schilder und Bäume hielten dem Sturm nicht stand

Auf der Schillerstraße in Döbeln brach ein Baum ab und fiel auf drei geparkte Autos herab. Diese wurden dabei stark beschädigt.

In Königshain-Wiederau wurde ein Lkw von einem Verkehrsschild beschädigt. Das Schild flog von seiner Befestigung ab und fiel auf die Frontscheibe des Fahrzeugs. Die Scheibe wurde dabei zerschlagen.

In Chemnitz, Mittelsachsen und dem Erzgebirgskreis kam es im Verlauf des Sturms zu mehreren umgestürzten Bäumen und Verkehrsschildern. Auch Strommasten und Zäune hielten den Sturmböen teilweise nicht stand. Nach aktuellen Angaben der Polizeidirektion gab es jedoch keine Verletzten.