window.dataLayer.push({ event: 'cmp_allow_fb', cmp_allow_status: false });
  • Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News
Chemnitz

Tödliches Rätselraten

Premiere Fritz Theater zeigt ab heute einen neuen Krimi

Tödliches Rätselraten in bizarrer Kulisse - das erwartet die Besucher des Fritz Theaters ab dem heutigen Samstag, wenn der neue Krimi "Und dann gabs keines mehr" auf der Bühne gezeigt wird. Das Stück basiert auf einem Kriminalroman von Agatha Christie, der im Vereinigten Königreich im Jahr 1939 erschien. In Christies Roman sterben nacheinander zehn Menschen, die in ihrem Leben in ungeklärte Todesfälle verwickelt waren, wie in dem Zählreim "Zehn kleine Negerlein".

"Für diese Produktion haben wir unser Ensemble verdoppelt", sagt Theaterchefin Isabelle Weh. Das Publikum darf sich also auf ganz neue Gesichter freuen. Als Richter Wargrave tritt zum Beispiel Dietmar Voigt auf. Er studierte Schauspiel, Regie und Theaterpädagogik in Leipzig und ist seit 1984 ist er als freier Theatermacher an über 240 Theater-, Film- und Funkproduktionen beteiligt gewesen. Unter anderem war er künstlerischer Leiter am Kinder- und Jugendtheater Theatrium Leipzig und Begründer der Kleine Welt Bühne Leipzig.

"Außerdem schätzen wir uns sehr glücklich, dass wir Stefan Schweninger für die Rolle des General Mackenzie gewinnen konnten", ergänzt Isabelle Weh. 1942 in Berlin geboren und in Rostock und Westberlin aufgewachsen, absolvierte Schweninger zunächst eine Ausbildung zum Stahlschiffbauer an der Neptunwerft Rostock. Neben seiner Arbeit als Schiffbauer, Schlosser und Heizungsmonteur spielte er im Kabarett und Arbeitertheater. Von 1973 bis 2008 war er Ensemblemitglied am Schauspiel Chemnitz. Stefan Schweninger erarbeitet neben seinem Schaffen als Schauspieler zahlreiche Theaterprojekte mit Jugendlichen, zum Beispiel am Kulturhaus Aue, und mit Erwachsenen in der JVA Chemnitz.

Die Premiere beginnt am heutigen Samstag um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen gibt es am 2. und 3. Oktober, jeweils 19 Uhr sowie am 4. und 5. Oktober um 20 Uhr.