Tötungsdelikt Chemnitz: Ermittlungsverfahren eingestellt

Staatsanwaltschaft Tötungsdelikt vom 26. August 2018

Chemnitz. 

Chemnitz. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz teilte am Freitagmorgen mit, dass das Ermittlungsverfahren gegen einen bisher Verdächtigen im Tötungsdelikt in Chemnitz vom 26. August 2018 eingestellt wurde. Zwar stünde zweifelsfrei fest, dass der Betroffene Yousif I.A. zur Tatzeit am Tatort war und nach der Auseinandersetzung die Flucht ergriffen hatte. Allerdings konnte im Zuge der Ermittlungen bestätigt werden, dass er nicht an der Auseinandersetzung beteiligt war, die zum Tod von Daniel H. führte.

Gegen den irakische Staatsangehörigen Yousif I.A. wurde wegen gemeinschaftlichen Totschlags, versuchten gemeinschaftlichen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Außerdem haben zwei unmittelbare Zeugen der Tat, die die Betroffenen als eine der Personen beschrieben hatten, die an der Auseinandersetzung beteiligt waren, diese Angabe im Laufe der Vernehmungen nicht mehr aufrechterhalten. Somit ist eine Tatbeteiligung nach Angaben der Staatsanwaltschaft weder anhand der Spurenuntersuchung noch aufgrund der Zeugenaussagen nachzuweisen.