Tageszeiten eingewintert

Stadtgeschehen "Schillingsche Figuren" sollen geschützt werden

Das Gelb und Rot der Herbstblätter umrahmt "Morgen", "Mittag", "Abend" und "Nacht". Doch eh der Winter Einzug hält, ziehen die vier "Schillingschen Figuren" in ihr "Winterquartier". Mitarbeiter des Grünflächenamtes setzten diese Woche Hüllen aus Acrylglas zum Schutz vor Witterungseinflüssen über die weithin bekannten klassizistischen Skulpturen.

Geschaffen wurden die Figurengruppen als Allegorien auf die Tageszeiten, von dem aus Mittweida stammenden Bildhauer Johannes Schilling (1828 - 1910) für den Dresdner Hof. 1905 wurden auf der Brühlschen Terrasse in die Originale aus Postelwitzer Sandstein durch Bronzegüsse ersetzt und Chemnitz erhielt die wertvolleren Originale. Im Bild: der Winterschutz wird mit einem Kran auf den Figuren gehoben.