• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Corona-News

Themenjahr macht Industriekultur erlebbar

Auftakt Kunstministerin ruft im Industriemuseum zur Teilnahme auf

Mit einer Auftaktveranstaltung im Chemnitzer Industriemuseum starteten vergangene Woche die Vorbereitungen zum Jahr der Industriekultur 2020. Unter diesem Dach werden sachsenweit Aktivitäten zusammengefasst und kommuniziert. Darüber hinaus soll das Themenjahr die touristische Vermarktung des sächsischen industriekulturellen Erbes unterstützen. Organisiert wird das Themenjahr von der seit 2015 bei der Kulturstiftung des Freistaats angesiedelten Koordinierungsstelle Sächsische Industriekultur.

"Wir wollen damit verdeutlichen: Sachsen hat eine 500-jährige Industriekultur. Diese Geschichte sucht ihresgleichen", betonte Kunstministerin Eva-Maria Stange. "Das spezifische Geflecht von Werten und Normen, von Handlungs- und Verhaltensmustern, die sich im Zuge Industrialisierung entwickelt haben und das Leben der in Sachsen lebenden Menschen prägen, wirkt bis in die Gegenwart vieler sächsischer Unternehmen. Deshalb sind die Zeugen der Industriekultur mehr als museale Gegenstände."

Für mehr Aufmerksamkeit und besseres Vernetzen

Im Jahr der Industriekultur 2020 wird in Museen, auf Veranstaltungen und an industriekulturell besonders geprägten Orten sachsenweit diese Besonderheit der sächsischen Geschichte präsentiert. Dirk Schaal, Koordinator Industriekultur, ergänzte: "Mit dem Jahr der Industriekultur haben wir die einmalige Chance, dem Thema mehr öffentliche Aufmerksamkeit zu verschaffen und die handelnden Akteure besser miteinander zu vernetzen."

Höhepunkt des Jahres wird die 4. Sächsische Landesausstellung mit ihrer zentralen Schau in Zwickau und den sechs Begleitausstellungen an authentischen Orten in Südwestsachsen. Mehr Informationen zum Themenjahr und zur Bandbreite der sächsischen Industriekultur online unter www.industriekultur-in-sachsen.de.



Prospekte