Thyssenkrupp: Neuer Industriestandort in Chemnitz

Industrie Thyssenkrupp und VGP investieren 20 Millionen Euro

thyssenkrupp-neuer-industriestandort-in-chemnitz
Foto: Getty Images/Yoh4nn

Die thyssenkrupp System Engineering GmbH und der Industrieimmobilien-Entwickler VGP haben einen neuen Industriestandort in Planung. Das Werk für Elektromobilität soll im Chemnitzer Industriepark Leipziger Straße angesiedelt werden und eine Fläche von vier Hektar umfassen. Investiert werden hierfür 20 Millionen Euro von den Unternehmen.

In Zukunft werden am Standort hochkomplexe Sondermaschinen und -anlagen für Fahrzeug-Traktionsbatterien hergestellt. Die Produktion soll bereits dieses Jahr in Betrieb gehen und weitere Gebäude sowie die Infrastruktur in den Folgemonaten nach und nach weiter ausgebaut werden.

Prägende Kompetenzen aus Chemnitz

Das Kompetenzzentrum für Elektromobilität Hohenstein-Ernstthal spielt bereits heute eine tragende Rolle. Der CEO von thyssenkrupp System Engineering Ingo Steinkrüger sagt deshalb: "In den nächsten Jahren erwarten wir in diesem Bereich einen Anstieg der Auftragseingänge und einen Zuwachs der Mitarbeitenden. Mit unserem neuen Werk in Chemnitz tragen wir dieser Entwicklung Rechnung." Auch die Chemnitzer Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig zeigt sich begeistert und wertet die Ansiedlung als starkes Signal und freut sich auf den prägenden Einfluss durch die Chemnitzer Maschinenbaukompetenz.

Der Geschäftsführer der VGP erklärt außerdem: "Industrie- und Gewerbeparks an Standorten in zukunftsorientierten Regionen zu entwickeln entspricht unserer Firmenphilosophie, die auf langfristigem, nachhaltigem Engagement basiert. Gerne stellen wir uns der Herausforderung, für unseren Kunden thyssenkrupp System Engineering sicherzustellen, dass noch in diesem Jahr die ersten Anlagen am Standort Chemnitz produziert werden können. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Chemnitz und der Chemnitzer Wirtschaftsförderung, die wir als professionelle Partner schätzen gelernt haben."