Tieren in Not ein Zuhause schenken

Informationen Diese Tierheim-Anlaufstellen gibt es in Chemnitz

Wer sich schon einmal Gedanken darüber gemacht hat, sich ein Haustier zuzulegen, der hat die Qual der Wahl: Züchter, Tierhandlung oder Tierheim? Gerade in der Vermittlung von Hunden und Katzen kommt den Interessierten meist der Gang zum Züchter zuerst in den Sinn, da Jungtiere sehr beliebt sind. Jedoch hat der Gang zum Tierheim mehr Vorteile, als der zum Züchter. Dies wird meist erst beim zweiten Gedanken klar. Man sollte gut über die Entscheidung nachdenken.

Es gibt viele Tierheime, leider. Und viele Bewohner warten darauf, ein neues Zuhause zu bekommen, machmal verbringen sie sogar ihr ganzes Leben dort. Die Schicksale der Tiere sind meist die gleichen: ihre Familien wollten oder konnten sie aus diversen Gründen nicht mehr halten, sie wurden ausgesetzt oder waren vielleicht sogar aufgrund eines Handicaps nicht mehr gewollt. Nun suchen sie ein Zuhause, in dem sie geliebt und versorgt werden.

Tierheime haben viele Vorteile

Die Notstationen sind in der Regel eigene Vereine und engagierte Mitarbeiter arbeiten oftmals ehrenamtlich. Die Betreuer versuchen, so gut sie können und ihre Zeit es zulässt, sich mit den Zwei- und Vierbeinern zu beschäftigen. Was viele Menschen nicht wissen: auch Tierheime haben Jungtiere, die gefunden oder abgegeben wurden und ein Zuhause suchen. Wer jedoch ausgewachsene Tiere sucht, die vielleicht sogar schon stubenrein sind und Tricks können, der ist ebenso im Tierheim richtig.

Die Tiernotstationen lassen ihre Bewohner in der Regel tierärztlich untersuchen, entwurmen, impfen, chipen und bei ausgewachsene Tiere auch kastrieren. Für Interessierte mit einem geringerem Geldbeutel, birgt auch der niedrigere Preis einen Vorteil. Denn anders als beim Züchter, muss man im Tierheim lediglich eine Schutz- /Vermittlungsgebühr bezahlen, die relativ gering ist. Gerade bei Hunden und Katzen liegt die Gebühr, je nach Verein und Alter des Tieres, zwischen ungefähr 70 und 300 Euro.

Ich habe Interesse, was muss ich als nächstes tun?

Wer Interesse an einem Tier aus einem Heim hat, kann sich online beim jeweiligen Verein informieren und dann ein erstes Treffen ausmachen. "Die Vermittlung der Tiere erfolgt nach umfassender Beratung des Interessenten, unter Berücksichtigung seiner Angaben zu den künftigen Haltungs- bedingungen, seiner Erfahrung im Umgang mit Tieren und dem familiären Umfeld, in welches das Tier vermittelt werden soll", informiert Tierasyl Chemnitz.

Für Interessierte gibt es in Chemnitz mehrere Anlaufstationen. Für Liebhaber von Katzen und Kleintieren (Kaninchen, Meerschweinchen, Vögel, Mäuse,...) freut sich der Verein Tierasyl Chemnitz über Ihren Besuch. Hundefreunde können sich an den Verein Pfotenhilfe e.V. in Chemnitz oder dem Tierfreunde helfen Tieren in Not e.V.(Hunde, Katzen) wenden. Auch der Tierschutzverein Chemnitz und Umgebung e.V. (Hunde, Katzen, Exoten) freut sich über Ihr Interesse. Gassigeher, Tierpaten oder Spender werden außerdem immer gesucht. Wer also darüber nachdenkt, einem Tier ohne Zuhause, etwas Gutes zu tun, der sollte sich nicht vor einem Gang zum Tierheim scheuen.