• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Tierparkfreunde haben in diesem Jahr in Chemnitz viel vor

Bilanz Förderverein blickt auf erfolgreichstes Jahr seines Bestehens zurück

2021 war geprägt von der Pandemie und vielerorts von Einbußen und Problemen. Nicht so beim Förderverein der Tierparkfreunde Chemnitz: Die Mitglieder blicken auf das bisher erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte zurück und auch 2022 haben sie viel vor.

Zahl der Patenschaften gestiegen

Insgesamt 480 Patenschaften, davon 406 für aktuelle Zootiere und 74 für Mammut und Co. als Spende für den neuen Eiszeit-Spielplatz kann der Verein fürs vergangene Jahr bilanzieren. "Wir hatten bereits 2020 mit 367 Patenschaften einen Rekord gegenüber dem Vorjahr mit 250 Patenschaften aufstellen können. Dass wir im letzten Jahr nochmals so zulegen konnten, freut uns natürlich ganz besonders," so Vorstandschef Thomas Paarmann.

Bauarbeiten auf Hochtouren

Derzeit laufen die Bauarbeiten für die bisher größte Investition der Tierparkfreunde in den Tierpark. Auf 5.000 Quadratmetern entstehen zwischen der neuen Hyänenanlage und den Anlagen für Kamele und Kulane ein Eiszeit-Spielplatz mit Riesenmammut-Rutsche und mehrere Tieranlagen, unter anderem für Ziesel und Blutbrustpaviane. Das Investitionsvolumen beträgt etwa eine Million Euro - finanziert aus Spenden, Patenschaften und Nachlässen. Die nächsten Projekte stehen auch schon fest. Aktuell laufen in Zusammenarbeit mit Stadt und Tierpark eine europaweite Ausschreibung für die Gestaltung des neuen Eingangsbereichs des Tierparks an der Nevoigtstraße sowie Vorplanungen für einen Mitmach-Bauernhof unweit des Streichelgeheges.

Diese Arten warten noch auf eine Patenschaft

Auch im neuen Jahr können wieder Patenschaften erworben werden - neu in die Liste der Patentiere aufgenommen wurden mit Blutbrustpavian, Ziesel, Alpensteinhuhn, Felsentaube und Blauracke fünf Tierarten, die noch nie im Tierpark gehalten wurden und ab Frühjahr 2022 die neuen Anlagen am Eiszeit-Spielplatz bevölkern sollen.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!