Topspiel der Zweiten Liga: Bleibt Niners-Siegesserie bestehend?

Basketball Chemnitzer am Mittwoch gegen Bundesliga-Absteiger Bremerhaven

Mit dem 102:85 in Heidelberg haben die Niners ihre Siegesserie auf 18 am Stück geschraubt und ganz nebenbei zum achten Mal in dieser Saison die 100-Punkte-Marke übertroffen. Erneut trug sich Terrell Harris am häufigsten in die Scorerliste ein und steuerte 25 Zähler bei. Auch der verletzungsbedingte Ausfall von Robin Lodders wurde anstandslos weggesteckt, so dass Leon Hoppe einige Minuten bekam. Jonas Richter schob sich an die fünfte Stelle der besten Niners-Schützen in der Vereinsgeschichte.

Duell gegen den ärgsten Verfolger

Das 22-jährige Eigengewächs liegt nun bei 1031 Punkten und hat mit Malte Ziegenhagen (1687) und Virgil Matthews (1647) nur noch zwei aktuelle Teamkollegen vor sich. Die Marken von Jaivon Harris (1764) und Gary Johnson (1415) sind dagegen schon einige Jährchen alt. Am heutigen Samstag treten die Chemnitzer zur Pflichtaufgabe in Karlsruhe an. Gegen die Badener quälte sich das Pastore-Team kurz vor Weihnachten zum 74:69-Sieg. Im Rückspiel will man ein deutliches Zeichen senden, zumal die Chemnitzer mit einem guten Gefühl ins Spitzenspiel am Mittwochabend (Beginn: 19.30 Uhr, Arena Chemnitz) gehen wollen. Dann stellt sich mit den Eisbären Bremerhaven nicht nur der Bundesliga-Absteiger, sondern auch der ärgste Verfolger der Niners vor, der noch eine Rechnung mit den Sachsen offen hat.

4.000 Zuschauer werden erwartet

Anfang November mussten die Nordlichter beim 95:103 die Überlegenheit von Chemnitz neidlos anerkennen, wollen das aber nicht auf sich sitzen lassen. "Die werden hier hochmotiviert auftreten", freut sich Chemnitz-Trainer Rodrigo Pastore auf einen heißen Kampf mit Play-off-Atmosphäre. Zum dritten Mal in dieser Saison werden über 4.000 Zuschauer erwartet.