Trotz Verletzungen: Rottluffs Männer sind jetzt Sachsenligisten

Handball Direktes Duell gegen den CHC gewonnen

Die Männer der HSG Rottluff/Lok Chemnitz haben sich in der Verbandsliga West durchgesetzt und spielen in der nächsten Saison Sachsenliga. Am Ende kam die Mannschaft von Trainer Thomas Wagner, der erst im letzten Sommer übernommen hatte, punktgleich mit Ortsnachbar SG Chemnitzer HC ins Ziel, hatte aber das direkte Duell für sich entschieden (das bei Punktgleichheit ausschlaggebend ist).

Trotz ungünstiger Umstände gelang der Mannschaft ein kleines Wunder

"Den Aufstieg hätten wir vor der Saison beim besten Willen nicht für möglich gehalten", zeigt sich Ines Beckmann, die Vorsitzende des SSV Rottluff angetan. Damit ist dem Team um Ex-Spieler Wagner ein kleines Wunder gelungen, zumal die Umstände alles andere als rosig waren. Philipp Röber fiel fast die komplette Saison verletzungsbedingt aus. Auch Nicolas Gruber musste längere Zeit pausieren. Dafür spielten sich andere Akteure in den Vordergrund. Allen voran der 19-jährige Felix Gehring sowie Adrian Majer und Wirbelwind Jonas Pannwitz.

Nun will sich die junge Mannschaft mit maximal ein, zwei Neuzugängen auch in der Sachsenliga beweisen, die mit Zwickau und Plauen noch stärker wird. Rottluff will vor allem Spieler aus dem eigenen starken Nachwuchs heranführen. Immerhin hat der SSV mit A-, C- und D-Jugend die Bezirksmeisterschaft geholt, die B-Jugend wurde Dritter und die E-Jugend Zweiter.