Über 7.000 Besucher

Festival Tage der jüdischen Kultur immer beliebter

Mit einem Seminar "Zur Zukunft des Judentums in Deutschland" gingen am Sonntag die Tage der jüdischen Kultur 2013 zu Ende. Der veranstaltende Verein konnte bei der 22. Auflage des Festivals einen neuen Besucherrekord verzeichnen. Über 7.000 Gäste zählte das Festival in diesem Jahr: "Die hohe Besucherzahl ist aber auch dem Umstand geschuldet, dass die Theater Chemnitz sich mit einer Opernaufführung und zwei Sinfoniekonzerten einbrachten", erklärte Egmont Elschner für die Veranstalter. Von 43 geplanten Veranstaltungen fanden 41 statt, zwei fielen dem Wetter und dem Streik der Gewerkschaft Verdi zum Opfer: "Bei den Veranstaltungen außerhalb der Theater-Leistungen hatten wir eine Auslastung von 92 Prozent." Damit hätten diese Veranstaltungen - unter anderem Führungen, Workshops, Lesungen und Konzerte - die Ziellinie von 4.000 Besuchern überschritten. Die zum Start des Festivals eröffneten Ausstellungen "Zerstörte Synagogen", "Destination Shanghai" sowie "Jerusalem Faces" können ungeachtet des Festival-Endesnoch bis zum 14. April in den Kunstsammlungen Chemnitz am Theaterplatz besucht werden.

Die nächsten, dann 23. Tage der jüdischen Kultur sind für den 8. bis 23. März 2014 geplant.



Bewerten Sie diesen Artikel:1 Bewertung abgegeben