Umweltpreis: Kinder und Jugendliche gestalten ihre Zukunft

Preisverleihung Auszeichnungen zum Umweltpreis für Kinder und Jugendliche 2020 übergeben

Die Gewinner des diesjährigen Umweltpreises stehen fest. Leider muss aufgrund der aktuellen Coronasituation auf die Preisverleihung verzichtet werden. Insgesamt engagierten sich fast 400 Kinder und Jugendliche mit 20 Projekten für aktives Handeln zum Schutz der Umwelt und haben viel Wissen für umweltschonendes Verhalten erworben. Es zeichnet sich ein sehr erfreulicher Trend in den Kindertagesstätten der Stadt ab. Die frühkindliche Erziehung geht zunehmend mit dem Umweltschutz einher. Dabei spielen gut verständliche Themen wie Abfallvermeidung/Abfalltrennung, aber auch der Schutz bedrohter Arten eine Rolle.

Dass bestimmte Themen in verschiedenen Altersklassen im Fokus stehen, zeigt zum Beispiel das Engagement für Bienen. Die Kindertagesstätte Schönherrstraße hat sich sehr umfassend damit beschäftigt. Von der Bedeutung der Biene, über die Ernährung, die Notwendigkeit von Frühblühern bis hin zur Gewinnung von Honig wurde umfangreiches Wissen auf kindgerechte Weise vermittelt und dokumentiert. Das Dr.-Wilhelm-André-Gymnasium hat eigene Bienenstöcke angeschafft und die "Europäische Honigbiene" auf den Lehrplan der 10. Klassen gesetzt. Beide Teilnehmer haben mit ihrer Leistung in ihrer Altersklasse den 1. Preis und damit ein Preisgeld von 300 Euro gewonnen.

Im Hort Kleinolbersdorf wird mit dem Projekt "NATUR=erLEBEN" die fortschreitende Entfremdung zur Natur betrachtet. Die Einrichtung sagt dazu: "Naturpädagogik gehört für uns grundsätzlich zur Elementarbildung, damit umweltbewusstes Handeln gefördert wird." Die Kinder besuchen jede Woche für mindestens 90 Minuten den Wald, forschen, entdecken und lernen die heimische Tier- und Pflanzenwelt sowie deren Bedeutung für das Leben kennen. Mit diesem umfänglichen Konzept erarbeitete sich der Hort den 1. Preis in der Altersklasse der Grundschulen.

Die Schüler Niklas Schönherr und Toni Weber haben sich im vergangenen Jahr mit dem Thema der Wasserreinhaltung und dabei konkret mit der Funktionsweise einer Kläranlage befasst. In diesem Jahr haben sie in Fortsetzung dazu eine Untersuchung zum Klärschlamm eingereicht. Hierfür gab es den 1. Preis in den Klassen 5 bis 8.

Auf den 2. Plätzen mit einem Preisgeld von 200 Euro folgen:

• die Kindertagesstätte "Lupinio" mit "Käfern, Insekten und Kleintieren auf der Spur, denn sie sind wichtig für unsere Natur", ein sehr aktuelles, bedeutsames Thema.

• Raffael und Theodor Schüßler sowie Marek und Mika Zielke, die sich wiederholt mit der "Säuberung des Ebersdorfer Dorfbaches und Artenschutz bei Fledermäusen" beschäftigten.

• die AG des Kinder- und Jugendklubs B-Plan mit "Müll für unsere Vögel" indem sie Abfallvermeidung mit Artenschutz in Verbindung brachten.

Platz 3, verbunden mit 150 Euro Preisgeld, wurde vergeben an:

• die Seepferdchengruppe des Ersten Chemnitzer Kindergartenmodells für ihr Projekt "Kennenlernen und Schutz heimischer Vogelarten".

• die Grundschule Sonnenberg mit "Die AG Gartenzwerge stellt sich vor".

• das solaris Förderzentrum für Jugend und Umwelt gGmbH Sachsen mit ihrer Untersuchung "Welcher Dünger wirkt am besten?".

Die Organisatoren freut es besonders, dass viele Teilnehmer wiederholt mitmachen und damit zeigen, dass der Schutz der Umwelt für sie zum Alltag gehört. Aufgrund der Vielzahl der eingereichten Projekte war die Entscheidung der Jury wieder schwierig. Alle Projekte wurden mit viel Engagement und viel Arbeit erstellt. Allen Teilnehmern und Preisträgern gebührt Anerkennung für ihre herausragenden Leistungen. Das Umweltamt der Stadt bedankt sich bei allen für ihr Engagement und die gezeigten Leistungen und hofft auf erneute rege Teilnahme im nächsten Jahr.

Mit dem Chemnitzer Umweltpreis werden von der Stadt Chemnitz mit Unterstützung der Partner eins energie in sachsen GmbH und Südsachsen Wasser GmbH jährlich die besten Ideen und Projekte von Kindern und Jugendlichen für einen aktiven und nachhaltigen Umweltschutz sowie für gelungene Umweltbildung gewürdigt. Ausgezeichnet werden Projekte, die eine intensive Auseinandersetzung mit dem Schutz der Umwelt und ein aktives Handeln verlangen sowie nachhaltig angelegt sind.