• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Unternehmer Andreas von Bismarck unerwartet verstorben

trauer Unternehmer engagierte sich für ein weltoffenes Sachsen

Am vergangenen Donnerstag verstarb Andreas von Bismarck völlig unerwartet im Alter von nur 40 Jahren. Der Unternehmer hinterlässt eine Frau und zwei Töchter.

Andreas von Bismarck war seit 2008 Geschäftsleiter der Chemnitzer Strickmaschinenbau Terrot GmbH und führte das Unternehmen nach der Wende wieder zum Erfolg. Terrot übernahm das ehemalige Textima-Kombinat im Jahre 1993.

2015 wurde der studierte Betriebswirt und Rechtswissenschaftler für sein Engagement als einer von fünf "Unternehmern Sachsens" durch die Sächische Zeitung ausgezeichnet. Außerdem setzte sich Andreas von Bismarck in den vergangenen Jahren durch seinen Verein "Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen" verstärkt für Toleranz und ein respektvolles Miteinander ein.

Wirtschaftsminister Martin Dulig ist zutiefst vom Tode des jungen Unternehmers getroffen: "..Ich habe ihn als engagierten Unternehmer und Geschäftsführer der Terrot GmbH kennengelernt, der für seine Mitarbeiter und seine Firma lebte und sich mit aller Kraft einsetzte. Ich habe ihn als überzeugten Demokraten geschätzt, der sich ehrenamtlich als Vorstand und als Gründungsmitglied im Verein "Wirtschaft für ein weltoffenes Sachsen" beispielhaft für ein freundlicheres, toleranteres und sozialeres Sachsen engagierte. [..] Mein tiefes Beileid und meine Gedanken sind bei seiner Familie und seinen Angehörigen, seinen Freunden und Kolleginnen und Kollegen. Andreas von Bismarck hinterlässt eine große Lücke. Er wird uns fehlen."



Prospekte