Update: Messerstecherei im Zentrum fordert Schwerverletzten

Blaulicht Streit zwischen Jugendlichen eskaliert

Am Samstag gegen 19 Uhr fand ein Streit zwischen zwei Gruppen ausländischer Jugendlicher sein Ende mit einem Messerstich in den Rücken eines Streitbeteiligten. Das Tatgeschehen mit Rangeleien und Tätlichkeiten begann offensichtlich schon vorher im Bereich der Brückenstrasse. Ein möglicherweise beteiligter Tatverdächtiger wurde vor Ort vorläufig festgenommen.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung der Tatumstände aufgenommen.

Der Geschädigte wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

Update Polizeimeldung

Polizei und Rettungskräfte kamen am Samstagnachmittag nach Zeugenhinweisen in der Brückenstraße zum Einsatz.

Am Stadthallenpark war es zunächst nach einem verbalen Disput zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen gekommen. In deren Folge vier junge Männer (16, 18, 20, 22; alle syrische Staatsangehörigkeit) mit Gegenständen geschlagen und verletzt wurden. Sie kamen zur Untersuchung in Krankenhäuser.

Anschließend flüchtete die Gruppe zum Dresdner Platz. Dort kam es erneut zu einer Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten, wobei ein 21-Jähriger (syrische Staatsangehörigkeit) eine Stichwunde erlitt. Danach waren mehrere Personen vom Ort geflüchtet.

Polizeibeamte konnten im Rahmen der Tatortbereichsfahndung einen Tatverdächtigen (20, afghanische Staatsangehörigkeit) stellen und vorläufig festnehmen. Weitere Ermittlungen ergaben zudem Hinweise auf einen mutmaßlichen Mittäter (16), welcher infolgedessen vorläufig festgenommen wurde. Bei der Durchsuchung des Jugendlichen stellten die Beamten ein Messer sicher. Bei dem 16-Jährigen handelt es sich um einen afghanischen Staatsangehörigen. Auf Weisung der Staatsanwaltschaft wurden der 16-Jährige sowie der 20-Jährige nach den ersten polizeilichen Maßnahmen zunächst wieder aus der Dienststelle entlassen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Dabei müssen der genaue Tatablauf sowie die jeweiligen Tatbeteiligungen noch ermittelt werden.