Update zur Bombendrohung im Zentrum: Zeugen gesucht

Polizei Drohung richtete sich erneut gegen das Jugendamt

Von dieser Telefonzelle aus, an der Augustusburger Straße Höhe Steinhaus, soll die Bombendrohung ausgegangen sein. Foto: Harry Härtel/ Härtelpress

Schon zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen ging am Dienstagnachmittag gegen 16.25 Uhr in Chemnitz eine Bombendrohung gegen das Jugendamt in der Bahnhofstraße/ Moritzhof ein. Daraufhin wurde das Gebäude evakuiert, es kam nicht zu Straßensperrungen.

"Mit Unterstützung eines Sprengstoffspürhundes, Einsatzkräften der Bereitschaftspolizei und des Landeskriminalamtes Sachsen wurden die Räumlichkeiten geprüft. Dabei sind keine relevanten Gegenstände aufgefunden worden", teilt die Polizei am Abend mit. Gegen 21.30 Uhr galt der Einsatz als offiziell beendet. Die Ermittlungen wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten dauern an.

Update vom 8. November: Zeugen gesucht!

Um 16.23 Uhr wurde die Drohung von einer Telefonsäule unmittelbar an der Straßenbahnhaltestelle "Tschaikowskistraße" in der Augustusburger Straße von abgesetzt. Zu diesem Zeitpunkt hielten sich an der Haltestelle mehrere Personen auf, die auf die stadteinwärts fahrende Straßenbahn der Linie 5 mit Ziel Hutholz warteten.

Wer hat zwischen 16.20 Uhr und 16.28 Uhr (Abfahrt der Straßenbahn) im Bereich der Telefonsäule an der Straßenbahnhaltestelle "Tschaikowskistraße" Personen beobachtet und kann Angaben zu ihnen machen? Wem ist im besagten Zeitraum womöglich eine telefonierende Person aufgefallen? Hinweisgeber werden gebeten, sich telefonisch unter 0371 387-3448 an die Kriminalpolizeiinspektion Chemnitz zu wenden.