Ururenkel führt durch Familiengeschichte

Spielemuseum Holzbaukästen-Ausstellung neigt sich dem Ende entgegen

Das Deutsche Spielemuseum in der Neefestraße 78a wird am 13. Dezember, also dem 3. Advent, eine Führung durch seine Sonderausstellung "155 Jahre Holzbaukästen aus Blumenau" anbieten. Um 16 Uhr geht es los. Bereits seit August zeigt das Museum die historischen Baukästen, welche im Jahr 1860 von Carl Julius Reuter im erzgebirgischen Waldhufendorf Blumenau entwickelt wurden. "In der Führung wird auf die Geschichte der Firma Reuter und anderer Baukästen-Hersteller aus Blumenau eingegangen. Außerdem erläutern wir die große Vielfalt des Angebots und die Bauweise verschiedener Baukastenmodelle", gibt Museums-Mitarbeiterin Gabriele Pabstmann einen Ausblick. Besonders interessant könnte die Führung am Sonntag durch die Anwesenheit des Ururenkels des Firmengründers, Jürgen Reuter, werden. Dieser kann sicher einen außerordentlich lebendigen Einblick in die Familienhistorie geben und vielleicht mit der einen oder anderen Anekdote seiner Großväter aus den vergangenen Jahrzehnten aufwarten. Durch Jürgen Reuter konnte die Ausstellung auch erst ermöglicht werden. Er stellt dem Museum aus seiner Sammlung ausgesuchte Baukästen zur Verfügung. Das älteste gezeigte Original stammt dabei aus dem Jahr 1870, wurde also nur zehn Jahre nach Gründung der Firma hergestellt. Der alte Reuter war im 19. Jahrhundert der erste Hersteller von Holzbaukästen, die später zu DDR-Zeiten in vielen Kinderzimmern und Kindergärten nicht mehr wegzudenken waren. Die rund 120 Exponate, welche im Spielemuseum zu sehen sind, werden also nicht nur von der langen Geschichte der Herstellung von Holzspielwaren im Erzgebirge zeugen, sondern auch viele Kindheitserinnerungen wecken. Bis zum 30. Dezember ist die Ausstellung aufgebaut.