US-Panzer in Chemnitz gesichtet

Militär Kriegsgerät auf dem Rücktransport in die Vereinigten Staaten

Foto: Haertelpress

Ein langer Zug mit US-Schützenpanzern rollte am Mittwochnachmittag, der 25. Oktober, durch den Chemnitzer Hauptbahnhof. Kurz vor 16 Uhr wurde das schwere Kriegsgerät gesichtet, mit Fahrtrichtung gen Osten.

Doch das Ziel lautet nicht etwa Polen. Wie das US-Militär auf BLICK-Anfrage klar stellt, handelt es sich um Teile der 4. Infanteriedivision aus dem US-Bundesstaat Colorado, die im Rahmen der Mission "Atlantic Resolve" in Europa im Einsatz war.

"Die Einheit zählt 3.900 Mann und etwa 2.800 Fahrzeuge", so der Militärsprecher Oberstleutnant Don Peter. In den letzten neun Monaten habe sie an Militärübungen teilgenommen. "Sie werden jetzt wieder in die Vereinigten Staaten verschickt, das Ziel heißt Fort Carson in Colorado", so der Sprecher.

"Atlantic Resolve" existiert seit 2014. Die Mission umfasst Militärübungen in Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien und Bulgarien. Sie war 2014 als Reaktion auf die Ukraine-Krise ins Leben gerufen worden. Die Militärmission steht außerhalb der Regie der Nato.

Wo genau die Brigade, die Chemnitz am Mittwoch passiert hat, eingesetzt war, wollte der Sprecher "aus Sicherheitsgründen" nicht mitteilen.