• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Verlängerung der Fußball-Pause für sächsische Viertligisten

FUSSBALl Spielbetrieb in der Regionalliga-Nordost wird auch im Februar ausgesetzt.

Die Spielpause für die fünf sächsischen Viertligisten bleibt bestehen: Die Arbeitsgemeinschaft "Fortführung Spielbetrieb" der Regionalliga-Nordost hat virtuell getagt und sich aufgrund der aktuellen Situation und der damit verbundenen Verfügungslagen für die Verlängerung der Spielpause ausgesprochen. Der "Nordostdeutsche Fußballverband" (NOFV) nahm dies Empfehlung an. Dementsprechend wird der Ball Regionalliga-Nordost frühestens im März wieder rollen können. Für den NOFV-Spielausschussvorsitzenden Uwe Dietrich ist eine andere Entscheidung "aufgrund der momentanen gesellschaftlichen Gegebenheiten nicht zu verantworten". Die Vereine trifft es - unabhängig der Planungssicherheit - "sehr hart", weswegen sie und der NOFV darum bitten, die Corona-Hilfen für den Profisport auch auf die Regionalliga zu erweitern.

Wie geht es weiter?

Über den Fortsetzungsmodus wurde allerdings noch nicht debattiert, das soll am 27. Januar nachgeholt und darüber entsprechend entschieden werden. Ziel ist es, den Spielbetrieb - unter Berücksichtigung der Entwicklung des Pandemiegeschehens - so schnell wie möglich wieder aufzunehmen. Gegenwärtig sind erst 13 von 38 Spieltagen durchgeführt. Mehr als die Hälfte der Teams hat jedoch noch mindestens ein Nachholspiel zu absolvieren. Der FC Viktoria 1889 Berlin führt mit elf Siegen aus elf Spielen die Tabelle souverän an.

Was wird mit dem Lizenzantrag für die 3. Liga?

Spannend wird es nun auch, wie die Vereine mit der Beantragung der Lizenz für die 3. Liga umgehen. So müssen die Unterlagen für das Zulassungsverfahren bis Anfang März beim "Deutsche Fußball-Bund" (DFB) eingereicht werden. Knut Müller, Aufsichtsratsvorsitzende des Chemnitzer FC, hatte sich zu dieser Thematik jüngst wie folgt geäußert: "Man muss abwarten, wie der konkrete Vorschlag zur Beendigung und Wertung der laufenden Saison 2020/2021 dann aussieht." Die erste formlose Bewerbung zum Zulassungsverfahren haben die Himmelblauen bereits dem DFB zukommen lassen. Die Kosten für den vollständigen Lizenzantrag belaufen sich auf rund 10.000,- Euro. Sollte der NOFV die Saisonfortführung mit einer Playoff-Runde, in welcher der CFC eine realistische Chance um den Aufstieg hat, wird ein Zulassungsantrag gestellt.