Verteidigung wieder stabilisieren

Basketball Niners empfangen Phoenix Hagen

Beim 96:103 in Quakenbrück mussten die Niners ihre vierte Saisonniederlage hinnehmen, führen aber trotzdem deutlich die Tabelle der 2. Bundesliga an. Offensiv konnte man den Mannen von Coach Rodrigo Pastore nichts vorwerfen, reicht die erzielte Punktausbeute doch in der Regel zum Sieg. Allerdings bekam man in der Verteidigung keinen Zugriff auf den norddeutschen Aufsteiger, der den Spitzenreiter damit zum zweiten Mal in dieser Spielzeit düpierte. Hoffentlich treffen die Niners dann in den Playoffs nicht auf ihren "Angstgegner" aus dem Artland. "Wir haben diesmal eine schwache Defense gespielt", monierte Pastore zu viele zugelassenen Distanzwürfe des Gegners - eigentlich ein Erfolgsmittel seiner Niners.

Hürde wartet auf die Chemnitzer

Dies soll am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) gegen Phoenix Hagen ganz anders aussehen. Das Hinspiel im September in Nordrhein-Westfalen hatten Ziegenhagen &. Co. mit 83:77 für sich entschieden und auch zuhause will sich der Tabellenführer nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Obwohl die Hagener nur zwei Amerikaner im Aufgebot haben, mischen sie im Kampf um die Playoff-Plätze noch munter mit. Alex Herrera (Tau Castello) und Kris Davies (Navarra, 2. Liga) spielten schon in Spanien und sind nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Hinzu kommen der 115 Kilogramm Riese Javon Baumann, der ehemalige Gothaer Jonas Grof und der erfahrene Jeremy Dunbar, der u.a. in Dresden und bis zum Sommer in Vechta aktiv war. Auch ein familieninternes Duell steht ins Haus, messen doch der Chemnitzer Robin Lodders und sein Bruder Jannik auf Phoenix-Seite die Kräfte auf dem Parkett. Beim Gastgeber ist endlich Matt Vest zurück im Team, dessen Spielwitz in den letzten Wochen mitunter vermisst wurde.