Viel Arbeit in den Trainingseinheiten

Trainer CFC muss sich gegenüber der Vorwoche steigern

Der Chemnitzer FC ist in dieser Saison noch nicht richtig in die Gänge gekommen. Nach dem 3:1-Heimsieg gegen Halle, es war das fünfte Spiel in Folge ohne Niederlage, schien der Knoten geplatzt. Doch schon eine Woche später folgte die Ernüchterung. Beim SV Werder Bremen II, bis dahin der Tabellenletzte der Dritten Liga, wurde knapp 2:3 verloren. "Wir haben ansprechend begonnen, dann aber völlig den Faden verloren und kein gutes Spiel abgeliefert", sagte CFC-Sportdirektor Stefan Beutel. Und Trainer Karsten Heine sparte ebenfalls nicht mit Kritik. "Es ist sehr ärgerlich, dass wir den Aufwärtstrend der letzten Spiele nicht fortsetzen konnten und wir gegen Bremen viele Zweikämpfe verloren. Ich bin sehr frustriert", fasste der Coach Karsten Heine zusammen. Nach einem freien Tag am Dienstag standen dann mehrere Trainingsmodule auf dem Plan. Während dieser Einheiten hatten die himmelblauen Kicker die Möglichkeit, sich auf das Derby gegen den FC Erzgebirge Aue vorzubereiten. Dann muss gegenüber der Vorwoche eine deutliche Leistungssteigerung her, wenn die Punkte in Chemnitz bleiben sollen. Denn so wie in Bremen, da war sich auch CFC-Kapitän Anton Fink sicher, könne man sich einfach nicht präsentieren.