Viertelfinale abgehakt! Jetzt geht es für die Niners ins Playoff-Halbfinale

Basketball Chemnitzer starten zuhause

Glatt in drei Spielen haben die Niners das Viertelfinale gegen die Karlsruhe Lions abgehakt, denn auch die dritte Partie der "Best of five" Serie konnte der Hauptrundensieger gewinnen. Vor über 2800 Fans stand am Ende ein 86:75, wobei Malte Ziegenhagen mit 28 Punkten am erfolgreichsten einnetzte. Trotz des verletzungsbedingten Ausfalls von Matt Scott hatte das Pastore-Team einmal mehr den tieferen Kader und trifft am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Richard-Hartmann-Halle) auf den Sieger der Partie Hamburg gegen Rostock (war bei Redaktionsschluss noch offen). Egal, wer der Kontrahent ist: die Niners werden wohl an ihre Grenzen gehen müssen, um das große Ziel Bundesliga-Aufstieg zu schaffen. Der wäre bei erneuten drei Siegen sportlich realisiert.

Zuschauerkapazität erweitert

"Wir müssen es nehmen, wie es kommt", meint Trainer Rodrigo Pastore vor der entscheidenden Saisonphase. Hamburg, vor der Saison als Topaufstiegsfavorit gehandelt, wurde von den Chemnitzern zweimal bezwungen (90:79, 80:77). Dagegen lief es gegen Rostock nicht ganz so problemlos: an der Küste gelang ein 87:76-Erfolg, dafür ging man im Weihnachtsspiel (68:88) unter.

Die Towers haben mit Trainer Mike Taylor und Wirbelwind ChaCha Zazai nicht nur zwei Ex-Chemnitzer zu bieten, sie sind auch die heimstärkste Mannschaft der Liga. Der bärenstarke Aufsteiger Rostock spielt neben Chemnitz auswärts am erfolgreichsten, wobei der serbische Coach Skobalj eine ganz starke Starting Five aufs Feld schickt. Dies könnte ein eng umkämpftes Duell über möglicherweise fünf Partien werden, wobei am 26. April (19.30 Uhr) das zweite Niners-Heimspiel in der Hartmannhalle schon festgezurrt ist.

Die wurde gerade mit zusätzlichen Fluchttreppen aufgerüstet, so dass sich die Zuschauerkapazität (inklusive Stehplätze) auf zirka 3.000 erweitert hat. Dies könnte sich entscheidend auf den Aufstiegskampf in die Bundesliga auswirken.