• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Vision Eisenbahnthemenpark

Es sind zwar noch zwei Monate hin bis zur Eröffnung des Eisenbahnmuseums nach der Winterpause, doch die Mitglieder des Vereins, der seit 1990 das Museum auf dem Gelände der früheren Bahnbetriebswerke betreibt, stehen schon in den Startlöchern. "Die Veranstaltungshöhepunkte sind bereits festgelegt und dazu gehört die Herrichtung des alten Dieseltriebwagens", sagte Lars Matzel, der im Vorstand des Vereins tätig ist und schon mal das Schild des historischen "Karlex" dafür putzt (Foto).

Vom 18. bis 20 April ist die große Saisoneröffnung geplant. Am 3. Mai beteiligt sich das Eisenbahnmuseum von 18 bis 1 Uhr in der Nacht an der Museumsnacht in Chemnitz. Vom 29. Mai bis zum 1. Juni soll ein Feldbahn- und Traktorentreffen stattfinden und Ende August steht das große Heizhausfest im Kalender. Am 13. und 14. September nimmt das Museum noch an den Tagen der Industriekultur in der Stadt teil.

Vorher, im März, sind noch wichtige Gespräche zum neuesten Vorhaben geplant: das Gelände für einen Eisenbahnthemenpark herrichten. "Das ist unsere Vision. Mit dem Kauf der Gleisanlagen ist der erste Grundstein gelegt", erzählt Lars Matzel. Das Eisenbahnmuseum hat einen großen Teil der Gleisanlagen des früheren Bahnbetriebswerkes sowie des östlichen Teils des ehemaligen Rangierbahnhofes Chemnitz-Hilbersdorf von der Bahn gekauft. Das komplette Gelände befindet sich jetzt in Hand des Eisenbahnmuseumsvereins sowie der Eisenbahnfreunde Richard Hartmann. Ein Themenpark, in dem es um die Königlich-Sächsische Staatseisenbahn und die Deutsche Reichsbahn in Sachsen geht, ist jetzt das Ziel. "Die Vision muss sich nun Stück für Stück entwickeln", so Matzel. Mehr wollte er noch nicht verraten. Die Vorstände der Vereine wollen sich bis März über die nächsten Schritte einigen.

Wie es mit den Finanzen in Zukunft aussieht, darüber konnte der Verein keine Angaben machen. Die Pläne des Rathauses, die freie Kulturszene mit weniger Förderung zu bedenken, betrifft auch das Eisenbahnmuseum. "Zu den Kürzungslisten möchte ich mich aber noch nicht äußern", so Kassenwart Sven Liebold.