• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Vom "Niners-Mini" zum Bundesliga-Profi

Basketball Jonas Richter ist Eigengewächs und spielt 1. Liga

Die Niners Chemnitz haben den Aufstieg in die 1. Basketball-Bundesliga geschafft, und auch für Flügelspieler Jonas Richter ging ein großer Traum in Erfüllung. Er ist in Chemnitz geboren und somit ein echtes Eigengewächs. "Ich bin 2004 über einen Schulfreund zu den Niners gekommen und habe dann einfach mittrainiert. Später habe ich dann am Sportgymnasium Abitur gemacht", erinnert er sich. Aus dem kleinen basketballvernarrten Zweitklässler ist ein 2,06 Meter großer BBL-Recke geworden. Jonas Richter kämpfte sich durch alle Juniorenteams und zeichnete sich 2014/15 in der U19-Bundesliga als bester Korbschütze aus.

"Profi mit 17 und dann 2. Bundesliga - das war ziemlich verrückt"

"Mit 17 habe ich einen Profivertrag bekommen und kam dann auch zu meinem Debüt in der 2. Bundesliga. Das alles war damals ziemlich verrückt", erinnert er sich. Als er 2017 nach 33 Einsätzen zum besten Jungspieler der Pro A geehrt wurde, hatten ihn auch andere Vereine im Visier. Doch er blieb bei den Niners, verlängerte auch diesen Sommer erneut seinen Vertrag und spielt nun gegen Teams wie Alba Berlin, Bayern München oder die Hamburg Towers. "Es ist dennoch eine seltsame Situation. Die Fans hatten großen Anteil am Aufstieg und es gab weder Play-Offs noch irgendeine Aufstiegsfeier. Die großen Hallen sind beeindruckend, aber ohne Fans ist das alles bizarr", sagt Jonas Richter. Zweimal wöchentlich steht ein Corona-Test an, und der Kontakt zu Kumpels ist extrem eingeschränkt.

Ein großer Wunsch für kommendes Jahr

"Neben dem Training und den Spielen studiere ich noch Wirtschaftsingenieurwesen", beschreibt Jonas Richter sein aktuelles Intensivprogramm. Seine Wünsche für das kommende Jahr sind klar definiert: Er möchte mit seinen Teamkollegen wichtige Punkte in der BBL einfahren. Außerdem, so betont er, wäre es das Größte, wenn die Niners-Fans endlich wieder in die Messe dürften und das Abenteuer Bundesliga live miterleben könnten.