Vom Spinnmeister zur Fabrik 4.0

Landesausstellung Industriemuseum Chemnitz erhält Fördergeld

vom-spinnmeister-zur-fabrik-4-0
Maschinenhaus mit Dampfmaschine von 1896. Foto: Daniela Schleich, Archiv Industriemuseum Chemniz

Es ist noch eine Weile hin bis zum Jahr 2020 - doch im Chemnitzer Industriemuseum haben die Planungen für die Beteiligung an der vierten sächsischen Landesausstellung zum Thema "Industriekultur" bereits begonnen.

Im Audi-Bau in Zwickau wird die zentrale branchenübergreifende Schau organisiert, fünf Außenstellen sollen Aspekte spezieller Wirtschaftszweige ergänzen: in Chemnitz das Industriemuseum mit einer Sonderausstellung zum Thema Maschinenbau sowie das Eisenbahnmuseum in Hilbersdorf zum Thema Eisenbahn.

Eine halbe Million vom Land Sachsen

Am Donnerstag überreichte Sachsens Kulturministerin Eva-Maria Stange im Industriemuseum den entsprechenden Fördermittelbescheid: Wie das Eisenbahnmuseum wird auch das Industriemuseum 500.000 Euro erhalten. Damit soll im Haus an der Zwickauer Straße eine Ausstellung zum Thema "Schauplatz Maschine" vorbereitet werden.

Diese soll den Wandel des sächsischen Maschinenbaus vom Spinnmeister im frühen 19. Jahrhundert bis zur Fabrik 4.0 künftiger Tage erlebbar machen: "Chemnitz ist die Wiege des deutschen Werkzeugmaschinenbaus. Bis heute - oder besser: heute wieder - prägt die Industrie das Bild der Stadt", erklärte die Ministerin die Auswahl.

"Wir wollen zeigen, wie es in einer frühen Maschinenbaufabrik roch, wie laut es war - und wie sich der Alltag der Menschen seit den Anfangstagen des Maschinenbaus geändert hat", kündigte Museumsdirektor Oliver Brehm an.

Auf dem Weg zur Kulturhauptstadt

Dafür solle vor allem die 600 Quadratmeter große Sonderausstellungshalle mit vorführtauglichen Maschinen und interaktiven Elementen bestückt werden, eventuell wird auch das Außengelände für die Sonderschau genutzt. Das vom Land dafür zur Verfügung gestellte Budget liege über dem üblicherweise für Sonderausstellungen genutzten Betrag, sagte Brehm.

Doch nicht erst 2020 soll sächsischer Maschinenbau vorgestellt werden: Bereits für kommendes Jahr werde eine Ausstellung speziell zum Chemnitzer Maschinenbau vorbereitet, erklärte der Museumsleiter: "rechtzeitig zum Stadtjubiläum 875 Jahre Chemnitz". Diese wie auch die Landesausstellung sollten einen Beitrag bilden auf dem Weg zur Bewerbung um den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt im Jahr 2025.