Vorgeschmack auf Chemnitzer Supercross

Motorsport Stuttgart war Standortbestimmung fürs Spektakel in Sachsen

Am 29. und 30. November heißt es wieder Supercross in Chemnitz. Zum 17. Mal erobern internationale Top-Athleten aus Europa und den USA die Lufthoheit in der Messe Chemnitz. Als mittlere Station der dreiteiligen Serie "ADAC SX Cup" bekam man schonmal einen kleinen Vorgeschmack. So wurde am vergangenen Wochenende wieder der Saisonauftakt in Stuttgart zelebriert. Vom 10. bis zum 12. Januar wird die Serie in Dortmund abgeschlossen und setzt einen traditionellen Schlusspunkt.

Zwischen Frankreich und den USA steht es 1:1

Der Franzose Charles Le Francois gewann am Freitag bei dem Rennen im "Ländle" in der Top-Klasse SX 1. Einen Tag später gelang dasselbe dem US-Amerikaner Ryan Breece. Nun gehören diese beiden in Chemnitz ganz klar zu den Favoriten.

Dreifacher Chemnitz-Champion noch nicht richtig in Fahrt

Der im Vorjahr dreifache Gesamtsieger in Chemnitz, Tyler Bowers ist wieder am Start und möchte sich wieder beweisen. "Ich liebe Deutschland und die deutschen Supercross. Wenn man dann noch Erfolg hat, macht es natürlich umso mehr Spaß", erklärte der Kalifornier. Nach dem vierten Platz am Freitag wurde er im Samstagsfinale unsanft ins Aus befördert und war beim Re-Start nicht mehr im Vollbesitz seiner Kräfte. Trotz seines zehnten Platzes nimmt er in der Zwischenwertung des Cups aktuell den fünften Rang ein.

Mit guten Leistungen an beiden Tagen rangieren auch Carlen Gardner, ebenfalls aus den USA, sowie der nächste Franzose, Boris Maillard, auf den Plätzen drei und vier der aktuellen Tabelle noch vor Tyler Bowers - dürfen also nicht in Vergessenheit geraten.

Mike Alessi ist derzeit Tabellensechster. In Stuttgart ließ der Altmeister am ersten Abend mit dem dritten Platz sein Können mal wieder aufblitzen, doch am zweiten zählte auch er kurz nach dem Start zu den Sturzopfern.

Zwei Deutsche wollen aufs Podium

Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen wieder auf Dominique Thury aus Schneeberg, doch er hatte viel Pech beim Saisonauftakt und hofft nun auf die Unterstützung der Fans. Er sagte: "Ein Heimrennen ist immer etwas ganz Besonderes. Darauf freue ich mich jetzt schon. Am letzten Wochenende bin ich wieder in den alten Fehler verfallen und habe mir selbst viel zu viel Druck gemacht. Der Speed war absolut da, sodass ich die positiven Sachen mitnehmen will und alles andere schnell vergessen muss."

Paul Haberland sorgte dafür für viel Freude, denn der damals noch 19-Jährige und seit dem 12. November 20-Jährige Erfurter tat es in der direkten Nachwuchsklasse SX2 Ryan Breece gleich. Das heißt, dass er am Freitag ebenfalls als Zweiter finishte und am Samstag gewann. Demzufolge wurde er "Prinz von Stuttgart" und kommt nun mit dem "Redplate" des Tabellenführers zu auch seinem Heimrennen in die Messe Chemnitz. "Ich hatte in den letzten Jahren viel Verletzungspech, drin wie draußen. Ich hoffe, dass ich das endlich einmal hinter mir habe und auf diesem Niveau weiterfahren kann. An Chemnitz habe ich speziell ans letzte Jahr sehr gute Erinnerungen, denn am zweiten Abend konnte ich hier im Finale Dritter werden. Mit dem Erfolg von Stuttgart im Rücken, will ich diesmal noch mehr", frohlockt "Habi" im Vorfeld des 17. Int. Supercross Chemnitz.

Die Tickets und weitere Infos finden Sie unter www.supercross-chemnitz.de.