Vorlese-Oma im Glück

Ehrenamt Stadt zeichnet 19 Chemnitzer für ihr Engagement aus

vorlese-oma-im-glueck
Am Donnerstag sind im Stadtverordnetensaal des Rathauses durften sich sieben ehrenamtlich tätige Chemnitzer (im Bild mit ihren Laudatoren) ins Goldene Buch der Stadt eintragen.

Als Gisela Schindler eines Tages Post von der Oberbürgermeisterin in ihrem Briefkasten fand, in der stand, dass sie sie ins Rathaus einlädt, habe sie sich erst einmal nichts weiter dabei gedacht. "Dass es dann so eine große Überraschung wird, damit hätte ich im Leben nicht gerechnet", sagte Gisela Schindler gestern, nachdem sie den Grund für die Einladung erfuhr. Die Rentnerin ist eine von insgesamt 19 Chemnitzern, die am Donnerstagabend von der Stadt für ihr ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet wurden - zum Internationalen Tag des Ehrenamtes.

Gisela Schindler ist seit drei Jahren ehrenamtlich tätig und zwar in der Kindertagesstätte "Haus Sonnenschein" in Klaffenbach. "Ich bin die Vorlese-Oma", sagt sie fröhlich, denn sie kommt regelmäßig, um den Jungen und Mädchen der Kita Geschichten vorzulesen. "Ich war selbst 42 Jahre lang Kindergärtnerin und weiß daher, wie ich das Interesse der Kleinen wecken kann", erzählt sie.

Genauso überrascht von der Einladung und ebenso erfreut von der Auszeichnung ihres Engagements ist Magda Goldstein. Sie ist seit vielen Jahren im Verein Bürgerinitiative Chemnitz City aktiv. Dort leitet sie zwei Computerkurs-Gruppen für Senioren, eine Klöppelgruppe und hilft Jugendlichen einer libyschen Familie bei der Hausaufgabenbetreuung. "Durch Zufall bin ich damals zur Bürgerinitiative gekommen, weil jemand mit Computerkenntnissen gesucht wurde", erzählt Magda Goldstein. Und wie kommt es, dass sich eine 76-jährige Dame für das Medium Computer interessiert und damit so gut auskennt? "Mir macht es einfach Spaß! Und weil ich Kurse gebe, bin ich auch immer gezwungen, mich mit den neuesten Sachen zu beschäftigen", so die Seniorin.