Wanderausstellung: Welches Land wollen wir sein?

Zukunft Initiative "Die offene Gesellschaft" zu Gast in Chemnitz

Vom 7. bis zum 10. November ist Die offene Gesellschaft in Bewegung zu Gast in Chemnitz. Die Initiative auf einer ungewöhnlichen Reise quer durch die Republik. In zehn Städten und auf Festivals geht es dabei um eine zentrale Frage, die ihm Rahmen von Ausstellungen, Debatten, Workshops oder Kunstaktionen diskutiert wird: Welches Land wollen wir sein?

An jedem Ort wird nach konkreten Ideen und Zukunftsvisionen für eine offene Gesellschaft gesucht. Gemeinsam mit lokalen Gruppen und Vereinen, der Politik und interessierten Bürgerinnen und Bürgern werden neue Gedanken entwickelt und guten Ideen und Engagement eine Bühne gegeben.

"Die Feinde der offenen Gesellschaft formieren sich"

In Chemnitz ist die Initiative 30 Jahre nach dem Mauerfall Teil des Festivals "Aufstand der Utopien". "Die Feinde der offenen Gesellschaft formieren sich. Vor gut einem Jahr in Chemnitz, vor wenigen Wochen in Halle. Jetzt erst Recht muss die demokratische Zivilgesellschaft Gesicht zeigen und sich Gehör verschaffen. Sehr bewusst haben wir uns deshalb das symbolkräftige Karl-Marx-Monument als Ort und 30 Jahre Mauerfall als Anlass für unsere Ausstellung, Debatten und Workshops in Chemnitz ausgesucht", kommentiert Philip Husemann, Geschäftsführer der Initiative Offene Gesellschaft.

Wanderausstellung am Nischel

Direkt am Karl-Marx-Monument ist der zentrale Anlaufpunkt der interaktiven Wanderausstellung in Form eines riesigen Ausrufezeichens zu finden. In der Ausstellung und in dem mobilen Ideenlabor, das an unterschiedlichen Orten in der Stadt Halt machen wird, werden brennende Fragen und Themen der Chemnitzerinnen und Chemnitzer diskutiert und gemeinsam Lösungsansätze entwickelt.

Am Sonntag, dem 10. November, organisiert die Initiatibe Offene Gesellschaft gemeinsam mit der Kunstsammlung Chemnitz die "Human Library" von 14 bis 16 Uhr. Hier können die Besucherinnen und Besucher mit Utopistinnen und Utopisten ins Gespräch kommen. Direkt im Anschluss, also von 16 bis 18 Uhr findet die Debatte "Aufbruch nach dem Aufstand" statt, in der die gesammelten Zukunftsvisionen diskutiert und auf den Weg zur Umsetzung gebracht werden. Die Ideen werden anschließend weitergetragen und am 3. Dezember in Berlin einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Weitere Informationen: www.die-offene-gesellschaft.de/projects/in-bewegung

Das volle Programm von Aufstand der Utopien: aufstand-der-utopien.de