Was Bürgern auf den Nägeln brennt

Politik Rathaus lädt zur Einwohnerversammlung

Am Freitag haben Chemnitzer Bürger wieder die Möglichkeit, mit der Rathausspitze in direkten Dialog über Probleme in ihren Quartieren zu treten. Die vierte Einwohnerversammlung in diesem Jahr widmet sich dem Süden der Stadt - das Versammlungsgebiet umfasst die Stadtteile Kappel, Morgenleite, Markersdorf, Helbersdorf und Hutholz. Veranstaltungsort ist das Georgius-Agricola-Gymnasium im Park der Opfer des Faschismus. Eine ungewöhnliche Wahl - normalerweise finden die Einwohnerversammlungen stets innerhalb der jeweiligen Versammlungsgebiete statt. "Das liegt in diesem Fall einfach daran, dass im gesamten Heckert-Gebiet ein Raum fehlt, in dem Veranstaltungen wie diese durchgeführt werden können", sagt Peggy Haubner, als Quartiersmanagerin für Markersdorf, Morgenleite und das Hutholz zuständig.

Wie bei den Einwohnerversammlungen üblich, werden zunächst die Dezernenten über ausgewählte Themen informieren, diesmal unter anderem über die Nahversorgungsproblematik und die Perspektive der lokalen Jugendeinrichtungen. Danach haben Bürger die Möglichkeit, Kritik zu üben und Fragen zu stellen. Haubner jedenfalls hat gleich mehrere Anliegen, die ihr auf den Nägeln brennen. Eines davon: das Thema Bürgerpflege. "Wenn Anwohner selbst Hand anlegen wollen, um für mehr Sauberkeit in ihrem Stadtteil zu sorgen, wird das oft mit dem Verweis auf Versicherungsprobleme abgelehnt. Vereine bekommen gleich gar keine Pflegeverträge", ärgert sich die Quartiersmanagerin.