Was machen eigentlich die sächsischen Behörden?

Behördenfest Am 10. September kann man am Wasserschloss Institutionen kennenlernen

was-machen-eigentlich-die-saechsischen-behoerden
Die Außenstelle Chemnitz des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen gibt Einblicke in das Wirken der Stasi. Foto: BStU

Zum Behördenfest am Wasserschloß Klaffenbach erwarten die Veranstalter am 10. September wieder Tausende Besucher. Der BLICK stellt ab heute jede Woche Teilnehmer und ihre Programme vor. Heute sind die Bundesbank, Finanzamt und die Außenstelle Chemnitz des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen (BStU) an der Reihe.

Die Bundesbankfiliale in Chemnitz ist für die Bargeldversorgung des Kreditgewerbes und der Wirtschaft im südlichen Teil Sachsens zuständig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Filiale führen außerdem im Rahmen der Falschgeldprävention Schulungen für Beschäftigte von Banken und Handelsbetrieben sowie in Berufsschulen durch.

Auch das Finanzamt präsentiert sich

Die Mitarbeiter beider Chemnitzer Finanzämter freuen sich auch in diesem Jahr, die Bürger aus der Stadt Chemnitz und den umliegenden Kreisen begrüßen zu dürfen. Wie in den Vorjahren, steht man für allgemeine steuerliche Auskünfte und alle weiteren Fragen rund um die sächsische Steuerverwaltung zur Verfügung. Natürlich können sich die Besucher auch über die Neuerungen bei der elektronischen Steuererklärung Elster informieren. Auch in diesem Jahr ist wieder ein Glücksrad für die Kleinsten vor Ort.

Eine Reise in die DDR-Zeit

Auf dem Behördenfest in Klaffenbach präsentiert die Außenstelle Chemnitz des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen erstmals regionale Schautafeln der Ausstellung "Staatssicherheit und SED Diktatur." Zahlreiche Publikationen und Broschüren wie auch kostenlose Dokumentenhefte geben auf anschauliche Art und Weise Einblicke in das Wirken der Stasi, die Geheimpolizei der SED-Diktatur.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten bei Fragen zur Nutzung des Stasi-Unterlagen-Archivs. Bei Vorlage eines gültigen Personaldokuments ist auch die direkte Antragstellung vor Ort möglich. Für Fragen zur Rehabilitierung nach erlittenem DDR-Unrecht ist ein Mitarbeiter des Sächsischen Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen anwesend.