Was macht eine Stadt zur Heimat?

Treffen Stadtmarketingtag in Chemnitz

Was macht Städte für ihre Bewohner zur Heimat? Dieser Frage widmet sich der Deutsche Stadtmarketingtag Mitte März in Chemnitz. Die deutschen Stadtmarketingorganisationen treffen sich in der Stadthalle, um zu diskutieren, wie sie zur Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt beitragen und mit welchen Angeboten sie Zusammenhalt und Heimatgefühl hervorrufen können.

Die Gastgeberstadt Chemnitz stehe zudem im Fokus des Deutschen Stadtmarketingtags, weil sie sich als Kulturhauptstadt Europas 2025 bewirbt. Teilnehmer des Stadtmarketingtages sollen erfahren, wie sich die kulturelle Identität Chemnitz' zeigt und wie eine Stadt es schaffen kann, die Deutungshoheit nicht denjenigen zu überlassen, die den Begriff Heimat zur Aus- und Abgrenzung missbrauchen wollen. Zu den Programmpunkten der dreitägigen Veranstaltung gehört unter anderem ein Vortrag des Schriftstellers Christian Schüle, der sich mit Geschichte und Gegenwart des typisch deutschen Wortes Heimat auseinandersetzt.

Unterschiedliche Betrachtungsweisen

Von der Game-Design-Professorin Linda Breitlauch erfahren die Teilnehmer, wie digitale Heimaten im Netz hergestellt werden und eine neue räumliche Erfahrung ermöglichen. Dr. Tagrid Yousef, Integrationsbeauftragte der Stadt Krefeld, zeigt auf, wie Diversität den Identitätsbildungsprozess in einer Stadt bereichern kann und Professor Markus Tauschek von der Universität Freiburg erläutert, wie Bräuche und Traditionen Orte und ihre Identität prägen.