Was tun gegen Schwarzarbeit?

Arbeit IG BAU fordert mehr Personal für mehr Kontrollen

was-tun-gegen-schwarzarbeit
Foto: IG BAU

Häufigere Zollbesuche bei Chemnitzer Baufirmen - So lautet die Forderung der IG Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums fanden 2017 insgesamt 829 Kontrollen durch das zuständige Hauptzollamt Erfurt statt. Das sind etwa 25 Prozent weniger als im Vorjahr.

Wir brauchen mehr Personal

Die Anzahl an Ermittlungsverfahren wegen nicht gezahlter Mindestlöhne und hinterzogener Steuern und Sozialangaben nennt die IG BAU Südwestsachsen "alarmierend". IG BAU-Bezirksvorsitzender Andreas Herrmann bemängelt, dass die Beamten mit den Kontrollen nicht hinterherkämen. "Viele Dumping-Firmen gehen nicht ins Netz des Zolls", so Andreas Herrmann mit Blick auf die vermutlich erhebliche Dunkelziffer.

Wegen dieser Verstöße und der zunehmenden illegalen Beschäftigung fordert der Bezirksvorsitzende stärkere Kontrollen der Behörden in Chemnitz. Um diese Forderung umsetzen zu können, sei jedoch deutlich mehr Personal notwendig. Statt der bisher 6.400 bundesweit besetzten Planstellen fordert die IG BAU mindestens 10.000 Beamte für flächendeckende Kontrollen.

Dem Schweizer Beispiel folgen?

Außerdem schlägt die IG BAU die Schaffung von Schwerpunktstaatsanwaltschaften in ganz Deutschland vor. Mit Verweis auf das "Genfer Modell", in dem Gewerkschaften und Arbeiter gemeinsame Kontrollen durchführen, befürwortet die IG BAU die Beteiligung der Gewerkschaften.