• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Wasser kann Infekte auslösen

Abkühlung Vor allem Kleinkinder sollten nicht in städtischen Brunnen baden

Fortsetzung von Seite 1. 

Für alle öffentlichen Wasserspiele, inklusive der Brunnen, gilt nach Aussage der Stadt, dass das "Baden laut Grünanlagensatzung der Stadt Chemnitz, im übrigen auch das Verunreinigen, untersagt ist und eine Ordnungswidrigkeit darstellt." Die Stadt ist sich der Anziehungskraft öffentlicher Wasserflächen für kleine und große Wasserratten aber sehr bewusst. Das Ordnungsamt verzichtet deshalb darauf, wegen eines solchen Verhaltens "Knöllchen" zu verteilen. Das Gesundheitsamt weist dennoch ausdrücklich darauf hin, dass davon "abgeraten wird, Brunnenanlagen, deren Wasser keine Trinkwasserqualität besitzt, zweckentfremdet zum Baden zu nutzen."

Das liege aus hygienischen Gründen auch im eigenen Interesse aller Bürger. Dem Brunnen/Wasserbecken am Roten Turm und anderen wird zwar kontinuierlich Frischwasser mit Trinkwasserqualität zugeführt, aber sobald es sich mit dem Brauchwasser vermengt, wird die Qualität, je nach Verschmutzungsgrad, erheblich beeinträchtigt. Hier kann es beim Baden zu gesundheitlichen Folgen kommen, wenn das Wasser mit offenen, auch kleinen, Wunden am Körper in Berührung kommt. Beim kurzen Abkühlen von Händen und Füßen liegt das Risiko einer Wundinfektion meist noch im verträglichen Bereich. Ein Vollbad, insbesondere für anfällige Kleinkinder, sollte aber vermieden werden. Das Wasser des Stadtbrunnens wird übrigens nur komplett ausgewechselt, wenn die Stadt die Notwendigkeit dafür sieht. Allgemeine Säuberungen erfolgen jeden Montag, Mittwoch und Freitag.



Prospekte