• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

"Weder grau noch braun" für Kulturförderpreis nominiert

Preis Soziales Engagement in Chemnitz wird gewürdigt

Die Initiative "Chemnitz ist weder grau noch braun" ist für den Deutschen Kulturförderpreis 2019 nominiert, der Ende November in Frankfurt am Main verliehen wird. Der Preis wird jährlich durch den Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. in Kooperation mit dem Handelsblatt und dem ZDF vergeben und will das vielfältige Kulturengagement von Unternehmen in Deutschland würdigen. Für "Chemnitz ist weder grau noch braun" schätzt der Kulturkreis der deutschen Wirtschaft insbesondere die Unterstützung von demokratie- und integrationsfördernden Projekten. Nachdem die Initiative unter den Mitgliedsunternehmen der Trägervereine und weiteren privaten und institutionellen Spendern über 250.000 Euro akquiriert hatte, floss ein wesentlicher Teil der Summe in einen Wettbewerb, der innovative Projekte ideell und finanziell auszeichnete - bedacht wurden zum Beispiel das Kunst- und Kulturfestival "Begehungen" und das Projekt "Get in Touch" der Universitätssportgemeinschaft Chemnitz.

Künftig sollen weitere Projekte gefördert werden. So will "Chemnitz ist weder grau noch braun" das Medienprojekt "Horizont Chemnitz" unterstützen: Hier erstellen Menschen mit Migrationshintergrund, die in ihren Heimatländern in der Medienbranche gearbeitet haben, ein monatliches Magazin in deutscher Sprache, das über die Situation in den Herkunftsländern der Autoren wie über das Ankommen in Deutschland berichten will. "Alle in diesem Jahr unterstützten Projekte zeichnet aus, dass sie neue Wege der gesellschaftlichen Kommunikation und zur Vernetzung der Zivilgesellschaft ausprobieren - und so dazu geeignet sind, den Zusammenhalt in unserer Stadt zu stärken", erklärt Frank Müller, Vorstand des Vereins Kreatives Chemnitz.