Weitere Straßenbahn getauft

Skoda-Bahn Namen der tschechischen Partnerstadt gegeben

Chemnitz. 

Chemnitz. Im Rahmen der Bewerbung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 hatte sich die Chemnitzer Verkehrs-AG (CVAG) in Abstimmung mit der Stadt Chemnitz dazu entschlossen, unter anderem die Fahrzeuge der neuen Skoda-Flotte nach den Chemnitzer Partnerstädten zu taufen. Vergangene Woche wurde die dreizehnte der insgesamt 14 Skoda-Bahnen getauft.

 

Von industrieller Vergangenheit zum kulturellen Zentrum

Zu Ehren einer weiteren Chemnitzer Partnerstadt erhielt sie den Namen der im Norden von Tschechien liegenden Stadt Usti nad Labem. Die Stadt an der Elbe ist seit 1970 Chemnitzer Partnerstadt und liegt nur 120 Kilometer südöstlich von Chemnitz, somit ist sie die nahgelegenste Partnerstadt. Mit ihren rund 92.000 Einwohnern ist sie die achtgrößte Stadt der Tschechischen Republik. Früher vorwiegend durch ihre Industrie bekannt, ist die Stadt heute ein bedeutendes Kultur-, Sport- und Handelszentrum.

 

Ein Symbol der Städtepartnerschaft

Taufpate für die Skoda-Bahn "Usti nad Labem" war Oberbürgermeister von Usti nad Labem, Petr Nedvedický. Gemeinsam mit dem Chemnitzer Oberbürgermeister Sven Schulze taufte er die Skoda-Bahn feierlich auf ihren neuen Namen. Neben der "Usti nad Labem" tragen bereits zwölf weitere Skoda-Bahnen die Bezeichnung einer Chemnitzer Partnerstadt. Benannt wurden diese nach Kirjat Bialik, Tampere, Mulhouse, Ljubljana, Manchester, Düsseldorf, Wolgograd, Akron und Taiyuan.

  Newsletter abonnieren

Euer News-Tipp an die Redaktion