Wenn Lehrer Lehrer lehren

Qualifizierung Schnelle Integration durch guten Sprachunterricht an der TU Chemnitz

wenn-lehrer-lehrer-lehren
Coretta Storz (stehend) mit ihrer DaZ-Klasse aus gestandenen Lehrkräften. Foto: Daniel Stollberg

Der Unterrichtsraum an der Technischen Universität ist rappelvoll. Doch an den Tischen sitzen keine Studenten, sondern gestandene Lehrer mit teils jahrzehntelanger Unterrichtserfahrung.

Weiterbildung Deutsch als Zweitsprache

Die Lehrerin der Lehrer ist Coretta Storz, Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur Deutsch als Fremd- und Zweitsprache. Und Deutsch als Zweitsprache (DaZ) ist auch Thema der zweijährigen Weiterbildung. Während dieser qualifizieren sich 20 Lehrkräfte aus ganz Sachsen zum DaZ-Lehrer weiter.

Die Integration ausländischer Kinder an deutschen Schulen macht es nötig. Die Unterrichtsqualität in entsprechenden Vorbereitungsklassen soll erhöht werden. In der Klasse von Coretta Storz sind Lehrer aller Schularten und vieler Fachrichtungen vertreten. Die Stimmung ist gut, obwohl es vor allem für Nicht-Deutschlehrer recht schwere Kost sein dürfte, die einmal wöchentlich vermittelt wird.

Wie in der Schulzeit

Heute geht es unter anderem um "Verbalklammern", "Syntax" und "zweiteilige Prädikationen". Schwerpunkt, so Storz, ist die Fähigkeit, auf die Schüler einzugehen und einen lebendigen Unterricht zu gestalten. Dazu gehört auch die "Vermittlung von Orientierungswissen über das Leben in Deutschland".

Die "Lehrer-Schüler" sehen sich während der Qualifizierung auch regelmäßig mit Referaten, Klausuren und Hausarbeiten konfrontiert. Mit den Ergebnissen ist Storz durchaus zufrieden: "Es ist bewundernswert, was die Lehrer hier berufsbegleitend leisten."