Wenn Schüler Theater machen

Nachwuchs Am Sonntag startet die 20. Chemnitzer Schultheaterwoche

wenn-schueler-theater-machen
Die Theatergruppe des Chemnitzer Schulmodells setzte sich mit dem Thema "Grenzen" auseinander. Foto: privat

Zum 20. Mal treffen sich ab Sonntag junge Theatermacher im Chemnitzer Schauspielhaus. Dann eröffnet mit über 400 Akteuren die Chemnitzer Schultheaterwoche. Theatergruppen aus allen Schularten aus Chemnitz und Umgebung hatten sich um die Teilnahme beworben - eine Jury wählte nun 17 Stücke aus 15 verschiedenen Schulen aus.

Schulen präsentieren ihre Werke

Eröffnet wird das Programm am Sonntag, 18 Uhr auf der großen Bühne des Schauspielhauses, wo dann zwei Stücke - eines von der BIP Kreativitätsgrundschule Chemnitz und eines vom Gymnasium Zschopau - aufgeführt werden. An den Folgetagen sind dann beispielsweise aus Chemnitz die Theatergruppen des Georgius-Agricola-Gymnasiums und des Karl-Schmidt-Rottluff-Gymnasiums sowie aus drei Oberschulen, einer weiteren Grundschule, aus der Landesschule für Blinde und Sehbehinderte sowie aus dem Kraftwerk e.V. mit am Start.

Moderne Stücke stehen im Vordergrund

Zur Aufführung kommt in diesem Jahr viel zeitgenössisches Theater - Stücke und Stückentwicklungen, in denen sich die Schüler mit ihrem Alltag und dem Erleben politischer oder gesellschaftlicher Veränderungen auseinandersetzen. So geht es unter anderem beim Gymnasium Limbach-Oberfrohna um technischen Fortschritt und Datenschutz oder beim Chemnitzer Schulmodell um "Grenzen".

Klassiker der Theaterbühnen sind hingegen in diesem Jahr weniger stark präsent. Neben Kindern und Jugendlichen der Region sind erneut Gruppen aus Chemnitzer Partnerstädten eingeladen, in diesem Jahr aus Düsseldorf und Usti nad Labem. Begleitet wird die Schultheaterwoche, die bis zum 23. März läuft, erneut von zahlreichen Workshops, Stückeinführungen und Werkstätten für Schüler, Lehrer und Theaterinteressierte.