Wer rappt denn hier am "Nischel"?

Vorgestellt Junger Künstler probt sich vor dem Marx-Monument

Der Rapper "Grüner T" und DJ Codex am Donnerstagabend bei Videoaufnahmen für einen Clip. Foto: bl

Es ist Donnerstagabend. Minus 10 Grad Kälte. Vor dem Chemnitzer "Nischel" rappt "Grüner T" alias Toni Demirev. Vor ihm steht DJ Codex mit der Kamera. Ganz unscheinbar drehen die beiden ihren Videoclip, gänzlich unbemerkt von den wenigen Passanten, die zu dieser späten Stunde das Monument passieren.

Der Titel, den die beiden Künstler gerade mit Bildern versehen, heißt "Grenzwert" und handelt von aktuellen Entwicklungen in der Welt, unter anderem dem Krieg in Syrien.

Wie schon der Titel vermuten lässt, muss es bei ihm nicht immer witzig zugehen. "Meine Musik soll zum Nachdenken anregen. Nicht so, wie das bei vielen anderen Rappern heutzutage der Fall ist", erklärt Demirev.

In seinem Beruf als Betreuer in einer Flüchtlingsunterkunft seien ihm die Schicksale der Menschen nahe gegangen. Natürlich sympathisiert er mit ihnen. In seinen Texten gehe es auch um das soziale Engagement. "Ich möchte das reflektieren, was uns alle bewegt."

Die Karriere des jungen Künstlers, der zur Crew "Lecktuch Records" zählt, steht gerade erst am Anfang. Zwar hat er schon ein Soloalbum und mit anderen Rappern einen Sampler herausgebracht, aber er hatte erst sechs Auftritte, hauptsächlich auf kleineren Veranstaltungen. Die nächste ist für den 15. Juni im Rahmen des Chemnitzer "Rock in deine Zukunft"-Festivals geplant. Außerdem soll bald ein neuer Sampler herauskommen. "Chemnitz Rap Flowkost" heißt er.