Wichtige Weichenstellung für Eisenbahnstrecke

Verkehr Sachsen und Deutsche Bahn AG unterzeichnen Planungsvereinbarung

wichtige-weichenstellung-fuer-eisenbahnstrecke
Foto: Thomas Schmotz

Im Juni hatte die Deutsche Bahn AG mitgeteilt, dass es für die weiterführende Planung zum Ausbau und zur Elektrifizierung der Strecke Chemnitz-Leipzig grünes Licht gibt. Mit der bevorstehenden Projektaufwertung vom "Potenziellen Bedarf" des Bundesverkehrswegeplans in den "Vordringlichen Bedarf" können nun die Grundvoraussetzungen geschaffen werden, um perspektivisch einen Fernverkehr zwischen den beiden sächsischen Großstädten zu etablieren.

In einem weiteren Schritt unterzeichneten Verkehrsminister Martin Dulig und Eckart Fricke, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vergangenen Freitag eine ergänzende Planungsvereinbarung für den Ausbau und die Elektrifizierung der Eisenbahnstrecke.

Planungen werden im Auftrag Sachsens weiterverfolgt

Dulig: "Die Vertragsunterzeichnung und die bevorstehende Projektaufwertung innerhalb der Bundesverkehrswegeplanung ist eine wichtige Weichenstellung, um Chemnitz und die Region Südwestsachsen wieder an den Fernverkehr anzubinden. Ich freue mich sehr, dass sich die vielfältigen Bemühungen aller beteiligten Akteure für den Ausbau und die Elektrifizierung auszahlen." Mit der 2014 abgeschlossenen Vorplanung der Strecke Chemnitz-Leipzig wurde bereits der notwendige Ausbaubedarf konkretisiert. Dafür investierte der Freistaat Sachsen rund 2,4 Millionen Euro.

Die Planungen zum Vorhaben werden nun durch die DB AG im Auftrag des Freistaates Sachsen weiterverfolgt. Wie bereits bei der Erstellung der Vorplanung ist der Freistaat bereit, in Vorkasse für die anstehenden Planungsleistungen zu gehen. Die Kosten für den beginnenden "Technischen Vorentwurf" belaufen sich auf rund zehn Millionen Euro. Dass das Land mit dem Anschub der Planungen in Vorleistung gehe, sei auch ein Hinweis an den Bund, so Dulig. "Es ist und bleibt ein Unding, dass Chemnitz seit zwölf Jahren vom Fernverkehr abgeschnitten ist." Die Strecke sei eine wichtige Pendlerverbindung. "Ziel ist eine rasche Elektrifizierung und das Fernziel ist eine Anbindung an das ICE-Netz", sagte der Bahn-Konzernbevollmächtigte Fricke.