Wie kann die Schule der Zukunft aussehen?

Bildung Vortrag und Fortführung der Unterschriftenaktion für Gemeinschaftsschule

Wie kann die Schule der Zukunft aussehen? Dieser Frage will Margret Rasfeld bei einem Vortrag am 14. Mai um 17 Uhr in der Mensa des Terra Nova Campus an der Heinrich-Schütz-Straße auf den Grund gehen. Rasfeld war Schulleiterin der Evangelischen Gemeinschaftsschule Berlin-Zentrum. Sie ist Visionärin für eine neue Lernkultur an Schulen, Mitbegründerin der Initiative "Schule im Aufbruch" und Wegbereiterin für das Schulfach "Verantwortung". Mit ihrem Vortrag sollen Impulse für den Aufbruch zu einer Weiterentwicklung von Schulen gegeben werden. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, welche Bildung für eine zukunftsfähige Gesellschaft gebraucht wird. Im Anschluss an den Vortrag soll es Gelegenheit zum Austausch und Fragen stellen geben.

Gemeinschaftsschule als zusätzliche Schulart?

Initiiert wird die Veranstaltung vom Verein Gute Schule. Er ist Teil des Bündnisses "Länger Gemeinsam Lernen", das seit einiger Zeit einen Volksantrages für eine Gemeinschaftsschule auf den Weg bringt. "Inzwischen liegen über 33.815 bestätigte Unterschriften vor", erklärt Burkhard Naumann, der Koordinator des Bündnisses.

Die Gemeinschaftsschule soll als zusätzliche Schulart in Sachsen ermöglicht werden - 40.000 Unterschriften sind dafür nötig. "Wir wollen bis zum 1. Juni noch so viele Unterschriften wie möglich sammeln, um dem Antrag größtmögliches Gewicht zu geben. Gerade in Chemnitz gibt es eine große Nachfrage nach Gemeinschaftsschulen", betont Marko Rößler vom Chemnitzer Bündnis.