Wie machen Chemnitzer die Welt ein bisschen besser?

Filmnächte Initiativen und Vereine präsentieren sich auf großer Bühne

Seit Donnerstag ist der Theaterplatz nicht nur Schauplatz für Filme und Konzerte, sondern auch für spannende Projekte aus Chemnitz und Sachsen. So präsentieren sich im August jeden Abend vor dem Hauptprogramm der Filmnächte Chemnitz abwechselnd Initiativen und Vereine. Unter dem Motto "TUN - 15 Minuten für dein Projekt" haben sie jeweils 15 Minuten Zeit, ihre Ideen für eine schönere Welt vorzustellen, zu zeigen, woran ihr Herz hängt und damit um Mitstreiter oder Unterstützung zu werben.

Kuratorium suchte die besten Projekte aus

"Wir freuen uns, dass unsere Initiative, die wir gemeinsam mit der Zauberberg Mediengesellschaft ins Leben gerufen haben, auf eine solch große Resonanz gestoßen ist und wir bei jeder der Filmnächte im August ein Podium für ein Projekt bieten können", erklärt Michael Claus, Festivalleiter der Filmnächte Chemnitz. Die Projekte waren Anfang Juli aufgerufen worden, sich um eine Teilnahme bei TUN zu bewerben. Ein fünfköpfiges Kuratorium, zu dem neben Festivalleiter Michael Claus der ZEIT-Redakteur Christian Fuchs, Isabelle Weh, Leiterin des Fritz-Theaters, Niners-Kapitän Malte Ziegenhagen sowie Ulrike Nimz, Sachsen-Korrespondentin der Süddeutschen Zeitung gehören, begutachtete die Projekte.

"Ich fand die Idee spontan fabelhaft, Kunst mit visionären Ideen für die Zukunft unserer Gesellschaft zu verbinden", sagt Journalist Christian Fuchs. "Es gibt auch in Chemnitz extrem spannende Visionen, die leider nicht so bekannt sind, weil die Projekte nicht laut und aggressiv daherkommen." So sind in den kommenden Wochen Projekte aus den Bereichen Kultur, Sport, Umweltschutz, Bildung und Wissenschaft oder Caritatives zu erleben. Ab Montag beginnen die TUN-Präsentationen täglich um 20.35 Uhr.