Wie sieht der 1. Mai in Chemnitz aus?

Demonstrationen Zahlreiche Kundgebungen geplant

wie-sieht-der-1-mai-in-chemnitz-aus
Für den 1. Mai wurden zahlreiche Veranstaltungen unterschiedlicher politischer Ausrichtungen in Chemnitz angemeldet. Foto: Steffi Hofmann

Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Chemnitz möchte am Dienstag auf dem Sonnenberg ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und Frieden setzen. Dafür rufen die Kirchenvertreter am 1. Mai von 10 bis 10.30 Uhr in der St. Markuskirche am Körnerplatz zum Friedensgebet. Hintergrund ist die Ankündigung der rechtsextremistischen Kleinpartei "Der dritte Weg", am 1. Mai mit Anhängern aus ganz Deutschland in der Stadt aufzumarschieren.

III. Weg will "Zorn Ausdruck verleihen"

Die Route soll über den Sonnenberg führen. Mehrere Vereine und Verbände organisieren Gegenveranstaltungen. Die Auftakt-Kundgebung des Gewerkschaftsbundes findet ab 10 Uhr auf dem Neumarkt statt. Neben Sachsens DGB-Chef Markus Schlimbach werden auch der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer und Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig sprechen. Anschließend ist eine Demonstration für Vielfalt, Solidarität und Gerechtigkeit geplant.

Das als verfassungsfeindlich eingestufte Aktionsbündnis "Der III. Weg" plant am 1. Mai einen Aufmarsch durch Chemnitz. Unter dem Motto "Kapitalismus zerschlagen - Für Familie - Heimat - Tradition" wollen vermutlich Hunderte Nationalisten "ihrem gerechten Zorn und ihrer Wut durch eine machtvolle Demonstration Ausdruck verleihen", wie das Bündnis auf seiner Homepage mitteilt.

Gegen-Gruppierungen sind bereit

Dem gegenüber stehen verschiedene Chemnitzer Gruppierungen, die gegen den Aufmarsch mobil machen wollen. Das Bündnis Chemnitz-Nazifrei und verschiedene antifaschistische Gruppen rufen zum Beispiel für 9 Uhr zum Thomas-Mann-Platz auf und wünschen sich "eine laute, bunte und entschlossene Demonstration - internationalistisch, antifaschistisch und feministisch".

Das Kulturbündnis "Hand in Hand", zu dem eine Reihe von Chemnitzer Vereinen und Initiativen, wie das Aaltra, das Weltecho, das Lokomov, Radio T oder die Spinnerei gehören, will zwei Kundgebungen am 1. Mai jeweils ab 10 Uhr veranstalten. Die Hauptkundgebung, bei der Bands und DJs spielen, soll an der Kreuzung Zschopauer Straße/Bahnhofstraße stattfinden, die zweite an der Kreuzung Augustusburger Straße/Zietenstraße.

Der DGB ruft ab 10 Uhr auf dem Neumarkt zu einer Demo gegen rechtes Gedankengut und für Weltoffenheit und Menschlichkeit unter dem Motto "Solidarität - Vielfalt - Gerechtigkeit" auf. Studenten der TU Chemnitz demonstrieren unter "Bildung ist kein Ausverkauf" ab 9.30 Uhr von der Mensa über die Reichenhainer Straße in die Innenstadt.

"Während des Versammlungsgeschehens von 8 bis 22 Uhr wird es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen im Bereich Innenstadt und in Teilen auf dem Sonnenberg kommen. Ortskundige werden gebeten, das Stadtzentrum weiträumig zu umfahren. Umleitungen sind nicht ausgeschildert", so die Stadtverwaltung. Besonders auf dem Sonnenberg komme es auch zu weitläufigen Parkverboten.