Wie sieht meine Zukunft aus?

Premiere Neues Stück des Theaterjugendclubs im Schauspielhaus

Vier Jugendliche sitzen auf einer Couch und warten auf ihre bestellte Pizza, die aber nicht kommt. Stattdessen halten sie plötzlich die Beta-Version eines Spiels in den Händen und beginnen neugierig und optimistisch, sich gemeinsam durch die einzelnen Level zu kämpfen. Immer wieder fordern utopische wie düstere Zukunftsszenarien eine Entscheidung. Kann ich meine Individualität behalten? Wem kann ich vertrauen? Welche Freiheiten möchte ich? Und wo ist der Exit Button - oder ist das alles mehr als nur ein Spiel?

Gemeinsam mit dem Publikum

Die Bühne des Ostflügels im Schauspielhaus verwandelt sich am Freitagabend in eine Kammer, eine Art geschlossenen Raum, dessen Zentrum das Spielfeld bildet. Der Theaterjugendclub zeigt ab 20 Uhr die Uraufführung seines Stücks "the future is still unwritten", zu deutsch etwa "Die Zukunft ist noch nicht geschrieben". Anknüpfend an ihre letzte Produktion "Ich bereue nichts" widmet der sich in diesem Jahr der heutigen und zukünftigen Lebenswelt: Was für Erwartungen haben wir an die Zukunft und unser Leben, wie viel Einfluss wollen wir auf die Entwicklungen nehmen und welche Verantwortung tragen wir mit unserem Handeln? "Mit kontroversen Gedanken, eigenen Texten, Musik und Fantasie nähern sich die Jugendlichen einer Welt, die bald ihnen gehört und stellen sich den Fragen in einem gemeinsamen Spiel mit dem Publikum", kündigen die Theater an.

In diesem Jahr gibt es zahlreiche neue Mitwirkende im Theaterjugendclub, der nun 18 Mitglieder umfasst. Gemeinsam proben sie an der aktuellen Produktion, besuchen Theatervorstellungen, improvisieren, diskutieren und lassen sich treiben - von ihren Gefühlen und dem, was kommt, von ihrer Fantasie und Neugier. Die Premier am Freitag ist bereits ausverkauft, Folgevorstellungen finden am 2., 16. und 23. März, jeweils um 20 Uhr, statt.