Wildtiere haben kein Problem mit dem Winter

Winter Artenvielfalt im Wildgatter Rabenstein

Wildschwein-Nachwuchs im Schnee. Die Frischlinge haben anfangs ein gestreiftes Fell. Nach drei bis vier Monaten verschwinden die Streifen und das Fell wird dunkler. Foto: Markus Pfeifer

Dem Winter wird es in den nächsten Tagen an den Kragen gehen, doch am Mittwoch zeigte sich die kalte Jahreszeit von ihrer schönsten Seite. Da war auch das Wildgatter in Rabenstein einen Besuch werden. Die Luchse, von denen es hier insgesamt drei gibt, genossen die wärmende Wintersonne. Nebenan stapften die Wölfe durch den tiefen Schnee in ihrem Gehege. Auch Rotwild, Muflons und Wisente waren zu beobachten.

Wilder Nachwuchs im Gatter

Bei den Wildschweinen gibt es sogar schon Nachwuchs. Die kleinen Frischlinge hatten im Tiefschnee aber einige Mühe. Rehe, Wildkatze, Marder und Uhu sind weitere Bewohner des Wildgatters, das eine Fläche von insgesamt 35 Hektar hat, auf denen rund 90 Tiere in 15 Arten zuhause sind. Es wurde 1973 angelegt und gehört seit 1996 zum Tierpark Chemnitz. Geöffnet ist das Wildgatter in Rabenstein von Oktober bis März jeweils von 8 bis 16 Uhr und von April bis September 8 bis 18 Uhr.